125 Jahre IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 17/1997, Seite 76 ff.



Kompakt und leistungsfähig

Dipl.-Wirt. Ing. Nicole Kuhlmann

Wandhängende Gasbrennwertkessel haben aufgrund der energieeinsparenden Brennwerttechnik, ihrer kompakten Abmessungen und der dadurch flexiblen und platzsparenden Montagemöglichkeiten ständig steigende Absatzzahlen. Diese Tendenz wird sicherlich anhalten, da die hohen Baukosten den Bauherrn häufig dazu zwingen, den vorhandenen Platz optimal auszunutzen und Kosten z.B. für eine Unterkellerung oder den Einbau eines Schornsteins einzusparen sowie die Brennstoffkosten zu minimieren.

Bild 1: Abgas-Abführungssysteme für den raumluftabhängigen Betrieb von wandhängenden Gas-Brennwertkesseln.

Brennwert-Wandheizkessel nutzen neben der fühlbaren (sensiblen) Wärme, die bei der Verbrennung entsteht, auch die im Wasserdampf enthaltene (latente) Kondensationswärme. Das geschieht, indem die heißen Abgase an den relativ kühlen Wärmetauscherrohren vorbeigeleitet werden, abkühlen und kondensieren. Die dabei freigewordene Wärme wird an das Heizungswasser abgegeben. Durch die Brennwerttechnik wird eine hohe Brennstoffausnutzung mit Norm-Nutzungsgraden bis zu 109% (Auslegungstemperatur 40/30C) bezogen auf den Heizwert, der in Deutschland immer noch als Basis verwendet wird, erreicht. Bezogen auf den Brennwert, der sowohl die sensible als auch die latente Wärme berücksichtigt, entspricht das Norm-Nutzungsgraden bis zu 98%. Brennwerttechnik ermöglicht eine Brennstoffeinsparung von 6 bis 17% gegenüber herkömmlichen Heizkesseln sowie bis zu 30% im Vergleich zu Altkessel-Anlagen. Aus diesem Grund wird der Kauf eines Brennwertkessels durch verschiedene Programme auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene finanziell gefördert [1].

Bild 2: Abgas-Abführungssysteme für den raumluftunabhängigen Betrieb von wandhängenden Gas-Brennwertkesseln.

Ein wichtiger Aspekt für den Betrieb eines Gas-Brennwertkessels ist sowohl die Abgasabführung als auch die Betriebsweise, die raumluftab- oder raumluftunabhängig je nach Geräteausführung, erfolgen kann. Grundsätzlich können Gas-Brennwertkessel überall dort installiert werden, wo ein Abgasanschluß möglich ist. Bei raumluftabhängiger Betriebsweise wird die benötigte Luft direkt aus dem Aufstellraum des Heizkessels entnommen. Bei diesen Anschlußvarianten dürfen Gas-Brennwertkessel aus Sicherheitsgründen nicht in Wohnräumen, sondern müssen in einem Technik- oder Heizraum, z.B. unter dem Dach oder im Keller, installiert werden. Die Abgasabführung erfolgt bei raumluftabhängigen Systemen mit einwandigen Abgasleitungen aus korrosionsbeständigem Material. Die Verbrennungsluftzuführung muß über eine Lüftungsöffnung von mindestens 150 cm2 sichergestellt werden. Bei raumluftunabhängiger Betriebsweise, die bei der Montage in Etagenwohnungen übliche Variante, werden Verbrennungsluft und Abgase über ein Rohr-in-Rohr-System geführt. Die Abgase werden über das Innenrohr ins Freie abgeführt und die Verbrennungsluft wird zwischen Innen- und Außenrohr dem Gerät zugeführt. Bild 1 zeigt die unterschiedlichen Aufstellmöglichkeiten der raumluftab- und -unabhängigen Varianten. In Fällen, in denen im Haus die gerade Abgasabführung nicht möglich ist, bietet sich der Einbau von flexiblen Abgasleitungen an, die sich an die jeweiligen Gegebenheiten optimal anpassen lassen. (Bild 1 und 2)

 

GB112 W

Linea Kombi 23

Linea Single 11

Leistungsgrößen

24, 29 und 43 kW

23 kW

11 kW

Leistungsbereich

7 bis 42,9 kW

8,9 bis 23,4 kW

5,9 bis 10,9 kW
bei Warmwasser-Betrieb 13 kW

stufenlose Modulation zwischen

30 und 100%

38 und 100%

50 und 100%

Norm-Nutzungsgrad (Auslegungstemperatur 40/30 C)

Ca. 109%

Ca. 108,6%

Ca. 108%

Maße H x B x T in mm

685 x 560 (43 kW: 900) x 431

950 x 480 x 500

850 x 480 x 370

Warmwasserbereitung

integriert: 25 Liter (nur mit 24 kW-Gerät) wandhängend: 75 Liter nebenstehend: 120, 160, 200, 300 Liter

integrierter Durchlauferwärmer THERMOquick- System mit 2,5 Liter Bereitschaftsspeicher

wandhängend: 75 Liter bodenstehend 120, 160, 200 Liter

Einsatzgebiet

Heizzentrale Etagenheizung

Etagenheizung Haushalte mit 1- etwa 4 Personen, max. 2 Hauptzapfstellen

vorwiegend Etagenheizung

Schadstoffemissionen

Die Werte liegen unter den Anforderungen des "Blauen Engels" und des "Hamburger Förderprogrammes"

Neben der Frage der Abgasabführung steht im Zusammenhang mit Gas-Brennwertkesseln stets die Frage nach der Ableitung des bei der Abkühlung der heißen Verbrennungsgase entstehenden Kondensats. Grundsätzlich gelten hier die Vorschriften der jeweiligen örtlichen Wasserbehörden. In der Regel kann das Kondensat von wandhängenden Gas-Brennwertkesseln aber ohne besondere Neutralisationsanlagen über die häuslichen Abwasseranschlüsse in das öffentliche Abwassernetz eingeleitet werden. Bei Bedarf sind komplette Neutralisationsanlagen als Zubehör vom Hersteller erhältlich.

In der Tabelle sind die wichtigsten Daten der drei wandhängenden Gas-Brennwert-Wandheizkessel von Buderus mit den jeweiligen kesselspezifischen Merkmalen und Besonderheiten dargestellt. Der in der ersten Typenspalte angegebene Kessel ist mit seinen drei Leistungsgrößen und den kompakten Abmessungen sowohl für die Etagenheizung z.B. im Wohnbereich als auch für die Anordnung z.B. im Keller oder unter dem Dach geeignet. Er kann entweder als reines Heizgerät oder in Kombination mit verschiedenen Speicher-Wassererwärmern, in wandhängender oder bodenstehender Ausführung, betrieben werden. Durch die modulierende Betriebsweise zwischen 30 bis 100% wird die Heizleistung dieses Kessels (Bild 3) mittels mikroprozessorgesteuertem "Universellen Brennerautomaten (UBA)" stufenlos an den jeweiligen Bedarf angepaßt. Bei einer Auslegungstemperatur 40/30C wird ein Norm-Nutzungsgrad von ca. 109%, bezogen auf den Heizwert, erreicht.

Bild 3: Wandhängender Gas-Brennwertkessel mit integriertem 25-Liter-Speicher.

Speziell als Lösung für Etagenwohnungen wurde der Kombikessel (Bild 4), mit einer Leistung von 23 kW entwickelt. Die Modulation zwischen 38 und 100% dieses Kessels ermöglicht eine stufenlose Anpassung an den jeweiligen Heizbedarf. Über den integrierten Durchflußerwärmer können zwei Hauptzapfstellen mit Warmwasser versorgt werden. Das integrierte THERMOquick-System mit einem 2,5-Liter Bereitschaftsspeicher sorgt dafür, daß ohne Aufheizphase sofort heißes Wasser zur Verfügung steht.

Der wandhängende Gas-Brennwertkessel (Typenspalte 3 der Tabelle) ist ebenfalls geeignet für den Einsatz in Etagenwohnungen. Er erreicht einen Norm-Nutzungsgrad von 108% (Auslegungstemperatur 40/30C) bezogen auf den Heizwert. Für den Heizbetrieb bietet er eine Leistung von max. 11 kW. Für die Speicherladung steht eine 26% höhere Leistung zur Verfügung. Der Kessel paßt seine Leistung dem jeweiligen Bedarf an (Modulation zwischen 50 und 100%). Zur Warmwasserbereitung kann er mit Speicher-Wassererwärmern, wandhängend oder bodenstehend mit verschiedenen Speicherinhalten, kombiniert werden.

Bild 4: Wandhängender Gas-Brennwertkessel mit integriertem Thermoquick-System und 2,5-Liter Speicher.

Bei der Entwicklung der wandhängenden Gas-Brennwertkessel haben die Buderus-Ingenieure darauf geachtet, daß der Montage- und Serviceaufwand für den Heizungsfachmann möglichst gering ist. Z.B. werden die Gerätetypen der Spalte 2 und 3 der Tabelle, zur einfacheren Montage mit einem fertigen Montagerahmen geliefert. Dieser ermöglicht eine Installation in zwei Stufen: in der Rohbauphase wird der Montagerahmen mit sämtlichen Leitungen angebracht. Nach Abschluß der Bauarbeiten wird das Gerät lediglich eingehängt. Durch diese Methode wird die Montage erleichtert, zeitlich verkürzt und das Gerät gleichzeitig geschützt (z.B. vor Baustaub).

Alle drei wandhängenden Gas-Brennwertkessel zeichnen sich durch eine hohe Gleichteilerate aus. Beispiele dafür sind die Glühzündelektrode, der Brennerautomat UBA, das Regelgerät ERC sowie Peripherieteile für Speicher- und Anschlußtechnik. Dies erleichtert dem Heizungsfachmann die Servicearbeit: er benötigt nur eine geringe Anzahl verschiedener Ersatzteile und es ist kein Spezial-Werkzeug erforderlich, da nur wenige Umstellungen notwendig sind. Unterstützt wird er außerdem durch das separate Diagnosesystem. Mit dem mobilen Handterminal zum UBA kann der Heizungsfachmann bei den beschriebenen wandhängenden Brennwertgeräten Einstellungen prüfen und ändern sowie Fehler ermitteln.


B i l d e r : Buderus Heiztechnik GmbH, Wetzlar


L i t e r a t u r :

[1] Förderfibel Heizungsmodernisierung 1997, Buderus Heiztechnik GmbH, Wetzlar


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]