125 Jahre IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 17/1997, Seite 58 f.



Argumente pro Gas-Brennwert

Dipl.-Ing. Wolfgang Hirsch

In diesem Artikel soll vor allem auf wandhängende Gas-Brennwertgeräte eingegangen werden, zu denen auch die Gasbrennwertthermen gehören. Das Ziel ist, dem Fachmann leicht verständliche Argumente an die Hand zu geben, die den Endkunden von den Gasbrennwertthermen überzeugen.

In den letzten Jahren hat die Bedeutung von Gas-Brennwertgeräten in Deutschland deutlich zugenommen. Die Gründe dafür sind die breitere Produktpalette auf dem Markt, die finanzielle Förderung und die erhöhte Akzeptanz bei den Installateuren. Ab Januar 1998 werden Gas-Brennwertgeräte noch interessanter, weil dann für herkömmliche Heizgeräte die Anforderungen an Abgasverluste und Emissionen steigen und somit der Preisunterschied abnimmt. Herkömmliche Heizkessel und Thermen werden nachfolgend "Standardgeräte" genannt.

Was ist eine Gasbrennwerttherme?

Eine Gasbrennwerttherme nutzt auch noch die Wärme, die bei Standardgeräten in Form von Wasserdampf durch den Kamin verlorengeht. Zur Verdeutlichung, wieviel Energie damit noch genutzt werden kann, ein Beispiel:

Bei der Verbrennung von 1 m3 Gas entsteht in der Brennwerttherme ungefähr 1 l Kondenswasser. Wenn die Brennwerttherme durchschnittlich 5 Stunden am Tag mit 10 kW in Betrieb ist, fallen ca. 5 l Kondenswasser an. Würde man im Kochtopf diese Menge verdampfen, entspricht die dafür aufgewendete Energie derjenigen, die eine Gasbrennwerttherme an diesem Tag einspart. In einer Heizungsanlage mit einer Leistung von 20 kW fallen bei durchschnittlichen Bedingungen pro Jahr 3000 bis 3500 l Kondenswasser an. Das verdeutlicht, warum moderne Gasbrennwertthermen gegenüber neuen Standardgeräten bis zu 16% Energie einsparen, gegenüber alten sogar bis zu 40%.

Der Großteil der Einsparung erfolgt durch die Kondensation des Wasserdampfes, der Rest wird durch die niedrige Abgastemperatur von 35 bis 75C bewirkt. Bei Standardgeräten liegt sie im Gegensatz dazu bei 120 bis 140C.

Konstruktiv unterscheiden sich die Gasbrennwertthermen von Standardgeräten durch einen größeren Wärmetauscher, der das Abgas weiter abkühlt und den enthaltenen Wasserdampf kondensiert; damit wird mehr Wärme auf das Heizungswasser übertragen.

Gas-Brennwerttherme TopCom.

Welchen Vorteil hat der Betreiber

Mit einer Gasbrennwerttherme hat der Betreiber

Weitere Vorteile sind:

Gasbrennwertthermen bieten viele Möglichkeiten der Abgasabführung, wodurch der Betreiber in der Wahl des Aufstellraumes mehr Möglichkeiten erhält.

Mit Booster mehr Leistung

Wolf hat seit Juli diesen Jahres sein Lieferprogramm mit der Gasbrennwerttherme TopCom erweitert. Als Kombi- und Heiztherme deckt sie modulierend einen Leistungsbereich von 8 bis 20 kW ab. Die Leistungsanpassung wird elektronisch umgesetzt. Einstellungen am Gaskombiventil, das für die richtige Mischung von Gas und Verbrennungsluft sorgt, sind damit überflüssig. Der Normnutzungsgrad liegt bei 108%.

Alle Bauteile sind von vorn leicht zugänglich; jedes Teil kann schnell gewartet und ausgewechselt werden. Flachdichtende Verbindungen der Gasstrecke und der Bajonetteverschluß für den Brenner ermöglichen eine einfache Demontage der Brenner- und Ventilatoreinheit. Der spiralförmige Hochleistungswärmetauscher ist mit O-Ringdichtung und Sicherungsstift befestigt und ebenfalls leicht zu demontieren. Für alle Montage- und Wartungsarbeiten benötigt der Monteur kein Spezialwerkzeug.

Das Regelungstableau hat verständliche Symbole, um dem Nutzer die Bedienung zu vereinfachen. So kann er z.B. am Betriebs-Informations- und Anzeigesystem (BIAS) auf Knopfdruck den aktuellen Betriebszustand ablesen. Die zweistelligen Ziffern liefern zusätzlich Informationen über Betriebsstunden und Wartungsintervalle. Die Regeleinheit speichert auch solche Daten, die Ursache von Störungen gewesen sein könnten.

Für die Warmwasserbereitung steht eine Booster-Leistung bis 25 kW zur Verfügung; die Heiztherme ist aber auch mit einem 120-Liter-Speicher lieferbar. Fertige Verrohrungssets erleichtern den Anschluß. Als weiteres Zubehör gibt es Montagesets, die auf bestehende Anschlüsse passen und dem Installateur einen problemlosen Austausch versprechen.

Wie wirtschaftlich sind Gasbrennwertthermen?

Das Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik der Universität Stuttgart hat ermittelt, daß sich Brennwertgeräte von allen "Modernisierungsmaßnahmen zur Energieeinsparung" am schnellsten bezahlt machen (Tabelle 1).

Tabelle 1: Beispiel für eine Modernisierung: Einfamilienhaus, vorhandene alte Therme unter dem Dach, Abgasabführung über Dach, benötigte Leistung 20 kW. Verglichen werden die Kosten einer Standardtherme mit denen einer Gasbrennwerttherme.
 

Standardtherme

Gasbrennwerttherme

Wärmeerzeuger

5300,- DM

6600,- DM

Abgasführung über Dach

500,- DM

500,- DM

Installation

1000,- DM

1000,- DM

Summe

6800,- DM

8100,- DM

+ MWSt.

1020,- DM

1250,- DM

Summe + MWSt.

7820,- DM

9315,- DM

Rabatt 10%

- 782,- DM

- 931,- DM

Finanzielle Förderung

-

- 500,- DM

Summe

7038,- DM

7884,- DM

Energiekosten in
5 Jahren

7650,- DM

6579,- DM

Schornsteinfeger in
5 Jahren

1100,- DM

550,- DM

Wartung in 5 Jahren

300,- DM

300,- DM

Summe Betriebskosten

9050,- DM

7429,- DM

Ergebnis:
Für die Gasbrennwerttherme werden 846,- DM mehr investiert und in 5 Jahren 1621,- DM an Betriebskosten gespart. Selbst ohne finanzielle Förderung von 500,- DM amortisiert sich die Gasbrennwerttherme in ca. 4 Jahren.

Neubau

Bei einem Einfamilienhaus können 2000 bis 3000 DM gespart werden, wenn auf einen Kamin verzichtet und dafür eine Gasbrennwerttherme unter dem Dach installiert wird. Da Standardgeräte für Kaminanschluß nur ca. 500 DM günstiger sind als solche mit einer Luft-/Abgasabführung über Dach, wird die Variante mit Kaminanschluß teurer.

Umweltschutz

Durch Reduzierung des Gasverbrauchs sind die Energiereserven der Welt länger verfügbar. Außerdem werden in Gasbrennwertthermen Brenner mit niedrigeren Stickstoff- und Kohlenmonoxidemissionen eingebaut als in Standardthermen. Selbst wenn in beiden Geräten der gleiche Brenner eingesetzt würde, werden die NOx- und CO-Emissionen durch die nicht verbrauchte Gasmenge reduziert.

Schlußbetrachtung

Die Gasbrennwertthermen sind auch ohne finanzielle Förderung eine lohnende Investition. Sie haben sich bewährt und sind technisch ausgereift. Fachkundige Heizungsbauer und Installateure werden pro Brennwerttechnik argumentieren und ihre Kunden von den Vorteilen der Gasbrennwerttherme überzeugen.


B i l d : Wolf, Mainburg


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]