125 Jahre IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 13/1997, Seite 25 ff.


ZEITZEUGE AUF PAPIER


125 Jahre Strobel-Verlag

- 125 Jahre IKZ-HAUSTECHNIK

Festakt im Arnsberger Sauerlandtheater

Ein seltenes Jubiläum in der deutschen Verlagsgeschichte beging der Arnsberger Strobel-Verlag am 15. Mai 1997. Mit einem Festakt im Sauerlandtheater wurde dieser Tag gebührend gefeiert. Über 250 Vertreter aus Politik, Industrie, Verbänden, Kommunen, Fachhandwerk, Fachgroßhandel und langjährige Geschäftspartner sowie die Mitarbeiter des Strobel-Verlages gratulierten der Verlegerfamilie Strobel zu diesem außergewöhnlichen Firmenjubiläum.

In seiner Begrüßung lud Christopher Strobel die Gäste ein, einen Streifzug in Wort und Bild durch die 125jährige Geschichte des Hauses Strobel zu unternehmen. Im Foyer des Sauerlandtheaters waren die wichtigsten Stationen des Verlagshauses auf Informationstafeln dargestellt. Eine musikalische Choreographie in drei Akten gestaltete die Verlagsgeschichte für die Gäste lebendig und kurzweilig.

Die Jubiläumsfeier wurde umrahmt von der Ausstellung "Graphische Werke von Mirò", die der Strobel-Verlag anläßlich seines Jubiläums als Sponsor der Arnsberger Kulturszene unterstützte.

Vor 125 Jahren legten Friedrich Stoll und E. Otto Wilhelmy den Grundstein für das heutige Verlagshaus. Das Flaggschiff ist wie vor 125 Jahren die IKZ-HAUSTECHNIK, die als Fachzeitschrift für die Organisation von selbständigen Handwerkern von Beginn an richtungsweisend war.

Dynamisch und innovativ in die nächsten 125 Jahre

In froher Erwartung auf den Jubiläums-Festakt: RA Michael von Bock und Polach, Hauptgeschäftsführer des ZVSHK, Verleger Ing. Ekkehard Strobel, Ing. Heinz-Dieter Heidemann, Präsident des ZVSHK, Christa Thoben, Staatssekretärin im Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, Dr. Hans-Georg Geißdörfer, Hauptgeschäftsführer des FVSHK NRW und Verleger Dipl.-Kfm. Christopher Strobel.

 

Dokumentierte Firmengeschichte im Foyer des Sauerlandtheaters und gleichzeitig Treffpunkt der Gäste.

 

Charmant eingerahmt von den Damen der Familie Strobel: Verleger Ekkehard und Sohn Christopher sowie Ing. Heinz-Dieter Heidemann, Mitte.

 

Als Gratulanten reihten sich zu Beginn der Feier Dipl.-Volksw. Karl-Ullrich Scheele, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Arnsberg, Ing. Heinz-Dieter Heidemann, Präsident des ZVSHK und Heinz Wippich, geschäftsführender Gesellschafter der Fa. Wilhelm Gienger KG ein.

 

Langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit kennzeichnet ihren gemeinsamen Weg: Ekkehard Strobel dankte Wolfgang H. Molitor, Vorstandsvorsitzender Keramag AG und Vorsitzender der Deutschen Sanitär-Industrie, für seine Glückwünsche. In seiner Rede lobte Molitor die IKZ-HAUSTECHNIK indem er sagte: "Mit der IKZ haben wir nicht irgendeine, sondern die Fachzeitschrift der SHK-Branche und das über so viele Jahre. Sie ist nicht nur Sprachrohr sondern auch Meinungsbildner. Wir haben es mit einer ebenso kompetenten wie engagierten Redaktion zu tun, die immer wieder erkennen läßt, zur Klärung von Branchenproblemen aktiv beizutragen. Sie ist weit entfernt von einer Hofberichterstattung."

 

 

Herzliche Grüße überbrachte Alex Paust, Bürgermeister der Stadt Arnsberg, der Familie Strobel und hob in seiner Rede hervor, daß das Unternehmen Strobel immer ein verläßlicher Partner sei, das seinen über 50 Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz bietet.

 

Dr. Werner Hippe, Präsident des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger, sah in dem nunmehr 125jährigen Unternehmen Strobel starke Innovationskraft, da sich der Verlag schon sehr frühzeitig auch der Herausforderung des weltweiten Kommunikationssystems Internet gestellt habe und hier als Fachzeitschrift in ihrem Bereich führend sei. Hippe hält aber auch für die Zukunft ein Nebeneinander von bedrucktem Papier, Zeitschrift oder Buch und EDV-gestützten Systemen wie dem Internet für durchaus möglich.

 

Verleger Ekkehard Strobel schilderte die erfolgreiche, aber durch Höhen und Tiefen gekennzeichnete Verlagsgeschichte.

 

Nach seiner Rede überreichte Ing. Heinz-Dieter Heidemann als Präsident des ZVSHK Ekkehard Strobel den Ehrenteller "SHK-Zeichen in Bronze" als Anerkennung der Verdienste des Strobel-Verlages für das SHK-Handwerk.

 

Dr. Hans-Georg Geißdörfer beleuchtete das widersprüchliche Feld des Journalismus aus der Sicht bedeutender Zeitzeugen. So z.B. gleich zwei Zitate von Reichskanzler Otto von Bismarck: "Der Zeitungsschreiber ist ein Mensch der seinen Beruf verfehlt hat." Und der zweite Spruch: "Ich ließ heute drei Diplomaten, von denen einer ein Botschafter war, abweisen. Dagegen empfing ich fünf Journalisten und ich erfuhr mehr von ihnen, als ich von den anderen je erfahren hätte."

 

Ausschnitt aus der musikalischen Choreographie der Strobelíschen Firmengeschichte - 2. Akt.

 

Der Firmensitz des Strobel-Verlages in Arnsberg, Zur Feldmühle, choreographisch in Szene gesetzt.

 

Christa Thoben, Staatssekretärin im Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau hielt als Vertreterin der Bundesregierung die Festrede und stellte handwerkspolitische Fragen aus der Sicht des Ministeriums dar.

 

Choreographischer multimedialer Ausblick - 3. Akt.

 

Dipl.-Kfm. Christopher Strobel wagte einen Ausblick ins nächste Jahrtausend und die sich verändernde Marktsituation durch Medien wie das Internet.

 

"Up, up and away" ins nächste Jahrtausend; die Koffer sind bereits gepackt.

 

Entspannung und "Small talk" bei einem frisch gezapften "Sauerländer Gebräu": Obermeister Hubert Minter, Innung SHK Berlin und Hans Joachim Leydecker, Präsident des Bundesverbandes der deutschen Heizungsindustrie.

 

Ausklang der Jubiläumsfeier bis in den späten Nachmittag im Foyer des Sauerlandtheaters.


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]