IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 9/1997, Seite 70 f.


EDV-SPECIAL


ETS - die Software für Planer und Installateure

Mit der Maus durch den Europäischen Installations Bus

Zur ETS EIB-Tool-Software kann man auf drei verschiedenen Wegen kommen, um in den Europäischen Installations Bus zu gelangen nur einen: Über den PC. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Desktop am Arbeitsplatz im Büro zum Zuge kommt oder per Notebook auf der Baustelle das EIB-System angezapft wird.

Sie erreichen mit der ETS drei Aufgabengebiete die ineinandergreifen und eine Vielzahl von Vorteilen, die Ihnen die tägliche Arbeit erleichtern. Mit dem herstellerneutralen Projektierungsteil zu dem ebenfalls herstellerneutralen Inbetriebnahme- und Diagnosteteil bis zu den Produktdatenbanken der jeweiligen Hersteller, erreicht der Anwender eine ganze Menge gewichtiger Vorteile unter dem Motto "weniger Aufwand - mehr Leistung und Funktionalität in den Gebäuden".

Für Planer und Installateure bedeutet dies schlicht eine Optimierung der Arbeit. Einmal deshalb, weil das System die flexible Nutzung eines Gebäudes ermöglicht und zum anderen weil die EIB-Tool-Software eine starke Unterstützung bietet. Das bringt alle Arbeiten wunderbar auf die Reihe: die Projektierung, die Dokumentation und -per Notebook- sogar die Diagnose.

Projektieren in zehn Schritten mit Drag & Drop

Die Voraussetzungen für die Anwendung der ETS-Software sind gering. Schon mit einem AT-kompatiblen PC 80386 und einer 40 MB freien Platte können Sie in die Arbeit der Projektierung einsteigen. Zur Basissoftware gehören DOS 5.0 und aufwärts sowie Windows 3.1 oder höher.

Wie man erkennt, liegen die Anforderungen weit unter dem heutigen Standard. Die Notwendigkeit einer PC-Maus dürfte eigentlich nicht mehr erwähnt werden. Wer schon einmal mit Windows-Programmen gearbeitet hat, kennt die Vorzüge des Drag & Drop (die englische Bezeichnung für "ziehen und fallenlassen").

Gemeint ist ein Verfahren bei grafischen Benutzeroberflächen, bei denen man mit dem Mauszeiger auf ein Symbol zeigt, es bei gedrückter Maustaste anwählt und durch die Bewegung der Maus so an einem gewünschten Platz auf dem Bildschirm durch loslassen der Maustaste ablegt. Bei der Projektierung in zehn Schritten erledigt das Programm vier davon automatisch für Sie.

1. Schritt: Sie importieren die Grundrißpläne aus dem erstellten CAD-Programm z.B. AutoCAD oder erstellen diese direkt mit ETS. CAD-Programme verfügen in der Regel über eine DXF-Schnittstelle die das Ex- wie Importieren von Zeichnungen ermöglichen.

2. Schritt: Sie wählen per Mausklick (unter festhalten der Maustaste) aus den Produktdatenbanken der gewünschten Hersteller die Produkte aus.

3. Schritt: Plazieren Sie die ausgewählten Produkte durch loslassen der Maustaste an dem im Grundriß vorgesehenen Platz.

4. Schritt: Die ETS vergibt automatisch die richtige physikalische Adresse.

5. Schritt: Sie verbinden die Komponenten mit der Busleitung. Anklicken und Ziehen mit der Maus genügt.

6. Schritt: Sie vergeben die Funktionen, also die Busteilnehmer. Das Menü hilft.

7. Schritt: Sie verdrahten die Busteilnehmer logisch, indem Sie ihnen Gruppenadressen zuordnen.

8. Schritt: Die ETS führt automatisch einen Systemcheck durch und überprüft die Projektierung auf die Einhaltung der Systemvorschriften. Die Software zeigt Fehler mit Angabe der Position an.

9. Schritt: Die ETS dokumentiert alles automatisch in Form von Stück-, Adreß- und Verweislisten. Diese können natürlich auch ausgedruckt werden.

10.Schritt: Zum Schluß exportiert die ETS die Inbetriebnahmedaten auf Diskette, damit sie in das Inbetriebnahme-Notebook eingelesen werden können.

ETS-Anwendung auf der Baustelle

Per Diskette sind die Projektierungdaten im Nu importiert. Eine Bildschirmmaske unterstützt den Anwender bei der Auswahl der Komponenten, die in Betrieb genommen werden sollen, inklusive ihrer physikalischen Adressen. "Ein paar Tasten gedrückt, und die ETS legt los mit dem Download (Übertragen) der Komponenten - das wars dann auch schon". So steht es jedenfalls in der Werbebroschüre.

Ganz so ist es dann doch nicht. Wie bei jeder professionellen Software, geht eine gründliche und intensive Schulung voraus, ohne die niemand so einfach auf die Taste drückt und alles bewegt sich wie von selbst.

Das Programm ist in der Projektion nicht am Arbeitsplatz im Büro zu bedienen, sondern läßt Veränderungen auch noch auf der Baustelle zu, ohne daß es zu unliebsamen Dokumentationslücken in der Version im Desktop kommt. Via Diskettenexport wird das veränderte Projekt wieder dem Ursprung zugeführt und somit aktualisiert.

Ist das Gebäude in Betrieb, hilft die ETS bei der Diagnose. Sie können damit die Bustelegramme einer Busleitung, einzelne Komponenten und Funktionsabläufe überwachen und dokumentieren, können einzelne Busteilnehmer aktivieren oder deaktivieren und gezielte Telegramme senden. 


EDV-PRODUKTE

Vereinfachte Handhabung

Mit Tecedendrit DIN 1988 für Windows stellt TC Thermconcept eine Berechnungssoftware für verschiedene Installationssysteme vor. Dank einer grafischen Zeichenoberfläche, der eine automatische Erfassung aller technischen Daten folgt, kann auf das lästige Ausfüllen ähnlich einer Tabellenkalkulation verzichtet werden.

Neben Berechnungen (nach DIN 1988 bzw. nach DVGW-Arbeitsblatt W 551) sowie automatischer Strangerstellung können auch Materialauszüge erstellt werden.

TC Thermconcept
Postfach 1122
48282 Emsdetten

6000 CAD-Symbole auf einer CD

Eine neue CAD-Bibliothek mit rund 6000 Symbolen aus den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten kommt von Ziegler-Informatics. Folgende Bereiche sind vertreten: Architektur, Technische Gebäudeausrüstung, Elektrotechnik, Hydraulik und Pneumatik, Maschinenbau, Anlagenplanung und Vermessung.

Die Symbole sind in einer Bibliothek katalogisiert und innerhalb einer Branche nach Anwendungsgebieten strukturiert. Die Installation erfolgt menügeführt, und der Benutzer kann entscheiden, ob die komplette Anwendungsbibliothek eingerichtet werden soll oder nur einzeln auszuwählende Untergruppen aus bestimmten Bibliotheksabteilungen.

Für die Arbeit mit der Caddy Megathek wird das Caddy Grundpaket in der aktuellen Version benötigt.

Ziegler-Informatics GmbH
Nobelstraße 3 - 5
41189 Mönchengladbach


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]