IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 17/1996, Seite 38 ff.


REPORT


 

Sanitär-Komfort im gewerblich-öffentlichen Bereich

"Rolls Royce" unter den Campingplätzen

Camping und Sanitär-Komfort: Gibt es nicht - meinen die einen; praktizieren wir schon lange - sagen die anderen. Wie es tatsächlich um die sanitären Bedingungen eines Campingplatzes bestellt sein kann, davon überzeugte sich die Redaktion der IKZ-HAUSTECHNIK am Beispiel des Campingplatzes Hopfen am See im Allgäu.

Was die einen - meist die, die noch nie einen Campingplatz besucht haben - von dieser Art des Urlaubs halten, läßt sich mit Worten nur schwer wiedergeben. Verzichten wir also darauf und beschäftigen wir uns lieber mit Tatsachen.

Daß Camping heute kaum mehr eine Form des "billigen Urlaubs" darstellt, wissen Insider schon lange. Einerseits stehen erhebliche Investitionen an (Wohnwagen und geeignete Zugfahrzeuge bzw. Wohnmobil inkl. Ausstattung), andererseits sind auch die Campingplatzgebühren teilweise in astronomische Höhen gestiegen. Nicht immer zu Recht.

Doch es gibt auch eine ganze Reihe europäischer Spitzen-Campingplätze, die sich hinter Nobelherbergen nicht verstecken müssen, und das zu humanen Preisen. Ein solches Beispiel ist der Campingplatz am Hopfensee - in landschaftlich äußerst reizvoller Lage und mit einem Spitzenangebot.

Ausstattung der Extraklasse

Was das Ehepaar Mayr in 40 Jahren am Hopfensee umgesetzt hat, sucht seinesgleichen in der europäischen Campingplatzszene wahrscheinlich vergeblich. Aus bescheidenen Anfängen entwickelte das innovative Betreiberehepaar ein Angebot der Extraklasse - mit außergewöhnlichen Sanitäreinrichtungen.

Badehaus der Extraklasse.

Unterstützt durch das Architekturbüro Martin und Brenner, Füssen, die Fachleute des Ing.-Büro für Versorgungstechnik Kurt Göttinger, Kempten, den Grohe/DAL-Planungsberater Heinz Weger und die Fachhandwerksunternehmen Gerwing und Hanke, entstand auf der Basis der vorhandenen Wärmeerzeugungsanlage ein nobel ausgestatteter Sanitär-, Kur- und Wellnessbereich.

Badehaus

Sanitär-, Kur-, Wellness- und Freizeiträume plazierten die Planer in einem zentralen Gebäude. Es handelt sich um ein großes, mit attraktivem Innenhof versehenes Haus. Bereits die "weniger interessanten" Räume wie der Wasch- und Bügelraum, der "Abwaschraum" oder die Diätküche glänzen durch Perfektion. Neben mehreren Wasch- und Trockenautomaten stehen auch Geschirrspülmaschinen für die Gäste zur Verfügung.

Die "Liebe zum Detail" zeigt sich in den Sanitärräumen. Jede einzelne Fliesenwand dieses Traktes entwarf die Innenarchitektin Prof. Ellen Birkelbach. Sie konstruierte mit einfachen Mitteln ein ansprechendes Ambiente. Zwar verwendete man überwiegend weiße Fliesen (Villeroy & Boch), doch grüne (bei den Herren), rote (bei den Damen) und mehrfarbige Fliesenbänder (bei den Kindern) sorgen für eine freundlich-heitere Umgebung.

Die offenen Waschtischanlagen bestehen im Damen- und Herren-Waschbereich aus Reihenwaschtischanlagen aus Polymerbeton (Rotter) mit einzeln eingeformten ovalen weißen Waschmulden. Darüber hinaus gibt es aber auch noch Einzelwaschkabinen, die mit paßgenauen Einbau-Waschtischen, übergroßen Spiegeln und Einhebelmischern (Grohe) ausgerüstet wurden. Ein besonderes "Schmankerl" findet sich im Waschraum für die Damen: Zusätzlich sah man hier "Kosmetikplätze" mit reichlich Ablagefläche vor.

Die großzügig dimensionierten Wasch- und Duschräume verfügen sowohl ... 
... über Reihenwaschanlagen aus Polymerbeton mit Einzelbecken ... 
... als auch über Einzelwaschkabinen. 
Komfort wie im eigenen Heim gibt's auch bei den Duschen.

Ein für Campingplatzanlagen seltener Anblick bietet sich bei den Duschen. Üblicherweise werden geflieste Duschbereiche mit Bodenablauf installiert. Nicht so am Hopfensee. "Komfort wie in der eigenen Wohnung" verlangte das Ehepaar Mayr und ließ Einzelduschkabinen mit Bette-Duschwannen (100 x 100 cm!), Einhebel-Brause-Batterien mit höhenverstellbarer Brausegarnitur und Dual-Handbrause (Grohe) einbauen. Offensichtlich begehrte Objekte, denn bereits mehrere Handbrausen - sie lassen sich ohne Werkzeug abnehmen - verschwanden auf nimmerwiedersehen.


Jede einzelne Wand des Sanitär-, Kur- und Wellnessbereichs wurde von der Innenarchitektin Prof. Ellen Birkelbach vorab entworfen. 

Hygienisch wertvoller Nebeneffekt durch den Einsatz der Duschwannen: Der Ankleideraum vor der Duschwanne bleibt trocken.

Außergewöhnlich anspruchsvollen Gästen bietet man darüber hinaus in einem gesonderten, verschlossenen Trakt komplette Miet-Bäder. Sie verfügen über Dusche, Waschtischanlage und WC. Bei der gehobenen Ausstattung eigentlich ein überflüssiges Extra.

"Erlebnisbad" der Kinder mit praxisgerechten Wasch- ...
...sowie Duschanlagen mit Vollglas-Seitenwänden. 
Vorbildlicher Baderaum für Kleinkinder.

Besondere Aufmerksamkeit verdient das Kinderbad, das sich perfekt auf die Bedürfnisse der kleinen Camper abgestimmt präsentiert. Neben einer speziellen Kinder-Waschtischanlage (Rotter) verfügt dieses Bad auch über kindergerechte Duschanlagen: Farbenfroh gestaltet, mit kindergerechten Einbauhöhen und garantiertem Verbrühungsschutz, da die Selbstschluß-Armaturen über einen Zentralthermostaten (Grohe) mit Warmwasser versorgt werden. Positiver Nebeneffekt: Die Kinder spielen nicht in den Waschräumen der Erwachsenen, sie verfügen über ihre eigene Erlebniswelt "Waschraum".

Und natürlich dachte man auch an Rollstuhlfahrer. Ein separater, behindertengerechter Sanitärraum steht zur Verfügung. Darüber hinaus sind alle Einrichtungen der Campingplatzanlage problemlos mit dem Rollstuhl erreichbar.

Allen Sanitärräumen gemein: Eine ausgeklügelte Lüftungsanlage, die selbst in den Toilettenräumen für "gute Luft" sorgt sowie höhenverstellbare Haartrockner.

Ein aufwendig eingerichteter Wasch- und Baderaum wird den Ansprüchen der Jüngsten gerecht. Lange mußte man suchen, bis geeignete Säuglingswannen entdeckt wurden. Fündig wurde man schließlich bei einem französischen Hersteller. Die Doppelanlage verfügt über zwei Säuglingswannen, Wickelablagen und Stauraum. Für größere Geschwister, die erfahrungsgemäß gern am Badevergnügen der Kleinkinder teilhaben möchten, stehen - unter den Wickelablagen - zusätzliche "Badewannen" zur Verfügung.

Selbst Hunde kommen am Hopfensee nicht zu kurz. Für sie wurde eine eigene "Hundedusche" installiert.

Kur - Wellness - Schwimmbad

Das Kurprogramm ist für Campingplätze beinahe einzigartig in Europa. Schwerpunkt ist die Kurmittel-Physiotherapie nach Kneipp. Neben Massagen, Elektrotherapie (z.B. Stangerbad), Wechselbädern, med. Bädern, Inhalationen, Krankengymnastik (z.B. Rückenschule), Fango und Moorpackungen stehen zahlreiche weitere Angebote zur Verfügung. Um das Kurangebot in den ebenfalls völlig neu gestalteten Praxisräumen nutzen zu können, ist eine Voranmeldung erforderlich. Abgerechnet wird mit allen Kassen direkt.

"Märchen aus 1001 Nacht": Wellness bei Mayrs bedeutet unter anderem: Rasul- und Cleopatra-Bad, Kraxenofen und natürlich großzügiges Hallenbad (31C).

Wellness wird großgeschrieben am Hopfensee. Ein "Märchen aus 1001 Nacht", mit u.a. Rasul-Bad, Cleopatra-Bad, Kraxenofen, Dampfbad, Sauna und ausgedehnten Ruhezonen fördert das harmonische Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele. Darüber hinaus stehen mit Wanderungen, Vorlesungen, Kasperletheater, Bastelstunden, Kino (im eigenen Kinosaal!) zahlreiche Freizeitangebote auf dem Programm. Für Kinder im Kindergartenalter steht ein eigens eingerichteter Raum mit Kinderbetreuung durch eine staatl. anerkannte Erzieherin zur Verfügung.

Im Rasul-Bad leben orientalische Baderiten wieder auf. Die Kombination aus Ganzkörperschlammbehandlung (Heilerde), milder Überwärmung, Inhalation und Aromatherapie in orientalischer Umgebung - ein einmaliges Erlebnis.

Im Cleopatra-Bad wird die Haut durch eine Milch-Ölbehandlung auf dem Wasserbett mit frischen, naturbelassenen Mitteln (ohne Konservierungsstoffe) verwöhnt.

Beim Kraxenofen, einem alpenländischen Baderitus, wird Alpenheu in einer Kraxe gehalten und bedampft. Die milde Kräuterdunstanwendung wirkt wohlig entspannend und verursacht im Bereich von Rücken, Schultern und Becken eine leichte Überwärmung.

Neben diesen speziellen Einrichtungen zählen natürlich auch das Dampfbad, die Sauna und das Hallenbad zum Wellnessbereich. Ständige Pflege und mehrmals tägliche Überwachung des 31; warmen Hallenbadwassers garantieren "klinische" Sauberkeit aller Bereiche. So gepflegt präsentiert sich das bereits zwölf Jahre alte Schwimmbad - wie alle anderen Einrichtungen auch - in einem exzellenten Zustand.

Aufwendige Technik

Die aufwendige Technik für die umfangreichen Sanitär-, Kur- und Wellnesseinrichtungen befinden sich im Keller des Gebäudes. Neben mehreren Öl-Wärmeerzeugern sind auch die Warmwasserspeicher, die Schwimmbadtechnik (Ospa), die Verteileranlage sowie eine DDC-Anlage hier untergebracht.

Die aufwendige Technik verbirgt sich im Keller. 
 

Allmählich stößt man aber an die Grenzen der Räumlichkeiten. Weitere, bereits geplante Installationen zur Energieeinsparung lassen sich hier jedenfalls nicht mehr unterbringen.

Dazu kommt, daß für Mayr Komfort im Vordergrund steht. Zwar hält der Allgäuer eine Menge vom Energiesparen - wie die Planungen beweisen - aber zum Wasserverbrauch meint Mayr: "Was bringt es uns, wenn wir z.B. alle Duschanlagen mit wassersparenden Armaturen ausstatten, die Gäste dafür aber fünf Minuten länger duschen und ihren Unmut über den geringeren Duschkomfort zum Ausdruck bringen? Wir stellen Komfort zur Verfügung, den die Besucher heutzutage auch wollen."

Besondere Probleme

Seit Jahren verläßt sich der Allgäuer nur auf Fachleute. Ausschließlich Markenfabrikate, vom Fachplaner ausgewählt und vom SHK-Fachunternehmen installiert, finden sich im Sanitär-, Schwimmbad- und Wellnessbereich. "Das garantiert gute Arbeit und schnelle Hilfeleistung auch in Ausnahmesituationen", so Mayr.

Und dennoch gibt es in diesem halböffentlichen Bereich, der zu Hauptreisezeiten bei insgesamt 387 Stellplätzen immerhin ca. 1200 Gäste beherbergt und wahrlich über reichlich sanitäre Einrichtungen verfügt, immer wieder nicht ganz unübliche Problemfälle. Von diesen "besonderen Problemen" sanitärtechnischer Einrichtungen im Campingbereich weiß Mayr eine Menge zu berichten - aufschlußreiches Hintergrundwissen für Sanitär-Profis.

So suchte man jahrelang nach geeigneten Duschköpfen mit einem Austrittswinkel, der das Wasser wirklich in die Duschwannen und nicht darüber hinaus beförderte. Laut Mayr bis heute Fehlanzeige. Ein besonders ekliges Erlebnis hatte man kurz nach der Fertigstellung der neuen Anlagen mit einem Einbauwaschtisch. Penetranter, nicht zu beseitigender Geruch entwich diesem über 1000,- DM teueren Objekt. Bis man dahinterkam, daß offensichtlich ein "größeres Geschäft" in dem Waschtisch erledigt worden war. Zwar beseitigte der Verursacher die Schweinerei, doch leider hatten sich Fäkalienrückstände im Überlauf des Beckens angesammelt - Ursache des Gestanks. Fazit: Neuer Waschtisch.

Probleme, die in Haushalten praktisch unbekannt, in Hotels, Yachthäfen oder auf Campingplätzen aber immer mal wieder vorkommen. Wie es dort auch schon fast zum Sport geworden ist, Einrichtungsgegenstände, Badetücher, Besteck, Gläser oder anderes als "Erinnerung" mitgehen zu lassen (siehe auch die "verlorengegangenen" Handbrausen).

Investitionen zahlen sich aus

Für die Eigentümer dennoch kein Grund zur Klage. Die "alten Hasen" wissen um die Probleme und sorgen permanent für Instandsetzung. Rund 20 ständige Mitarbeiter sind in dem Unternehmen "Campingplatz Hopfensee" tätig, in den Hauptreisezeiten beschäftigt man ca. 50 Personen.

Auftraggeber und Planer: Dipl.-Ing. Gerhard Dittrich, Ingenieurbüro Güttinger, Eduard und Herta Mayr, Heinz Weger, Planungsberater Grohe/DAL (v.l.n.r.). 

Die Auslastung ihres Campingplatzes kann sich sehen lassen. Ein überdurchschnittlicher Anteil der Besucher verbringt den Jahresurlaub hier seit vielen Jahren und bereits seit Dezember 1995 war man für den Zeitraum von Mitte Juli bis Ende August 1996 ausgebucht. Kein Wunder, verfügen doch auch die Stellplätze über allen erdenklichen Komfort. Komforteinrichtungen zahlen sich also aus.

Daten und Fakten

385 Stellplätze mit Trinkwasser-, Abwasser-, Strom- (16 A - 2000 W) und Kabel-TV-Anschluß (20 Programme).

Ganzjährig geöffnet (außer November bis Mitte Dezember).

Kostenlose Einrichtungen:
Hallenbad 14 x 7 m (31C), Wassergymnastik, Warmwasser, Kinderbetreuung (Mo.-Fr.), Vorträge und Vorführungen, TV-Großbild-Kino.

Sanitärausstattung:

5 Reihenwaschanlagen mit 23 Einzelwaschplätzen
31 Einzelwaschkabinen
28 Einzelduschkabinen
40 WC-Anlagen in separaten Räumen
1 behindertengerechte WC-, Wasch- und Duschanlage
1 Kinderbad mit 3 kindergerechten Duschen, 2 kindergerechten Reihenwaschanlagen mit 6 Einzelwaschplätzen
15 Mietkabinen mit Dusche, WC und Waschbecken
1 Waschraum mit 7 Waschbecken, 7 Waschmaschinen und 5 Wäschetrocknern
1 Spülraum mit 11 Spülbecken und 2 Spülmaschinen
1 Babyraum mit zwei Bade- und Wickelanlagen
Sauna, Solarium, Dampfbad, Kuranwendungen nach Vereinbarung

Preis für zwei Erwachsene in der Hauptsaison: 54,- DM (je Kind bis 12 Jahre 8,- DM; 12 bis 18 Jahre 12,- DM täglich) zzgl. Strom nach Verbrauch (1,- DM je kWh)

Weitere Informationen: 08362-917710

Mit ihrem "Edelcampingplatz" werden die Eigentümer den veränderten Ansprüchen ihrer Gäste gerecht. "Früher", so Mayr "kamen die Urlauber, um in ihren Ferien mal so richtig 'auf den Putz zu hauen'. Heute sucht man Entspannung und Ruhe, hygienische sanitäre Einrichtungen mit Komfort und Anregungen für die Freizeit." "Wichtig ist", fügt Ehefrau Herta Mayr hinzu, "daß dieses Angebot nicht aufgedrängt wird, sondern eine sanfte Animation betrieben wird, die völlig zwanglos erfolgt."

Diese Analyse trifft den Kern. Auch Hoteliers bemühen sich mehr und mehr, den Wünschen der Kunden nach verbessertem Sanitärkomfort gerecht zu werden. Der Bedarf nach Komfort und Hygiene im gewerblich-öffentlichen Bereich ist längst noch nicht gedeckt und beschert den Fachhandwerken - wie die Einrichtungen dieses Beispiels beweisen - ungeahnte Möglichkeiten.


B i l d e r : IKZ-HAUSTECHNIK


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]