Werbung

Zentralverband – Innovative Konzepte

Zur Sache

Michael Hilpert, ZVSHK-Präsident. (ZVSHK / Papsch)

 

Der ZVSHK empfiehlt der Politik, bei der Gestaltung des Konjunkturprogramms während und nach der Corona-Krise auf die Themen Nachhaltigkeit und Zukunftssicherung zu setzen. In einem Ende Mai dem Bundeswirtschaftsministerium vorgelegten Positionspapier appelliert die oberste Interessenvertretung von 48 000 Handwerksbetrieben an die Politik, Investitionsanreize zur Wiederbelebung der Binnennachfrage an Aufgaben im Klimaschutz und der Gesundheitsvorsorge zu koppeln. „Die Corona-Krise hat die wichtigen politischen und gesellschaftlichen Ziele beim Klimaschutz und der Ausrichtung des Wohn- und Lebensraums auf eine älter werdende Gesellschaft ja nicht aufgehoben“, erläutert Michael Hilpert, Präsident des ZVSHK. Die jetzt geplanten staatlichen Hilfspakete zur Wiederbelebung der Konjunktur sollten daher nicht nur partikuläre Interessen bedienen, sondern gezielt zur Bewältigung bestehender Herausforderungen der gesamten Gesellschaft eingesetzt werden.

In seinem Positionspapier mit dem Titel „Kurs halten – Krise bewältigen“ hinterlegt der ZVSHK sechs Lösungsvorschläge für kurzfristige Investitionsanreize, die langfristig den Klimaschutz und die gesundheitliche Vorsorge im Land stärken können. „Wir haben gegenüber der Politik ganz bewusst keinen Forderungskatalog aufgemacht, der negative wirtschaftliche Folgen für unsere Betriebe abzumildern hilft“, betont Präsident Hilpert. „Wir haben Vorschläge erarbeitet, die ohne große zusätzliche Belastung der Staatsfinanzen Nachfrageimpulse auslösen können und dabei ohnehin anstehende Aufgaben bewältigen helfen.“

Zu den Vorschlägen zählt die Aufforderung, die bestehende Förderkulisse für energetische Sanierungsmaßnahmen von Gebäuden zu verstetigen. „Das von der Bundesregierung geschnürte Klimapaket zeigt auch in der jetzigen Zeit Wirkung, etwa bei der Heizungsmodernisierung“, sagt Michael Hilpert. Die Finanzierung der Förderprogramme sollte daher aus Sicht des ZVSHK sichergestellt werden. Darüber hinaus plädiert das Heizungsbauerhandwerk für die Anhebung der steuerlichen Förderung für energetische Modernisierungsmaßnahmen sowie die befristete Einführung eines steuerlichen Corona-Bonus auf entsprechende Handwerkerleistungen. Denkbar wäre auch die Auflegung eines CO2-Bürgerfonds zur Aktivierung von Privatkapital und zusätzlicher Alterssicherung.

Unter der Überschrift „Kostenloses Konjunkturprogramm“ hat die Tageszeitung Die Welt am 5. Juni 2020 in einem längeren Beitrag diese Aspekte aufgegriffen und stellte dabei heraus: Sanitär- und Heizungsbauer fordern einen gut verzinsten Bürgerfonds für die Gebäudesanierung – das Geld dafür sei schon vorhanden (Artikel zu finden über eine Web-Suchmaschine mit den Schlagworten: welt.de Heizungsbauer fordern Konjunkturprogramm).

Mit Blick auf die durch das Corona-Virus ausgelösten Belastungen für das Gesundheitssystem empfiehlt der ZVSHK der Bundesregierung, den präventiven Umbau privater Bäder voranzutreiben. Die Prognose des ZVSHK-Präsidenten: „Ohne Ausbau der ambulanten Pflege in den eigenen vier Wänden wird die stetig steigende Anzahl an Pflegebedürftigen nicht mehr zu bewältigen sein.“ Die Erhöhung des Fördervolumens für entsprechende Badumbauten sei dafür ein geeigneter erster Schritt, der gleichzeitig erhebliche Investitionen aus privatem Kapital auszulösen verspricht.

Weitere Infos unter www.zvshk.de (als Suchwort den Quicklink QL07117368 eingeben).

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: