Werbung

Steinbildung in Heizungsanlagen: ZVSHK und BDH einigen sich

St. Augustin. Nach langem Tauziehen haben sich SHK-Handwerk und Heizungsindustrie auf ein gemeinsames Merkblatt geeinigt. Nunmehr empfehlen ZVSHK (Zentralverband Sanitär Heizung Klima) und BDH (Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V.) praxisgerechte Maßnahmen, falls ein besonderes Füll- oder Ergänzungswasser nötig ist.

 

Die wichtigsten Punkte des neuen Merkblatts in Kürze:

  • Die Anwendung der komplexen VDI 2035 (Teil 1) entfällt.
  • Definierte Kriterien in überschaubarem Umfang sind jetzt Grundlage für die Entscheidung zur Wasseraufbereitung.
  • Grundsätzlich entfällt eine konkrete Betrachtung der Lebensdauer beim Füll- und Ergänzungswasser.
  • Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Wasseraufbereitung nicht erforderlich.


Einen detaillierten Bericht lesen Sie in der kommenden Ausgabe der IKZ-HAUSTECHNIK (18/2010) und nach Erscheinen des Heftes ab 20. September auf www.ikz.de.

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: