Werbung

Roth - Effiziente Energieflächen für Alt- und Neubau

Das neue "ClimaComfort"-Panelsystem verwandelt Wände und Decken in effiziente, schnellreagierende Energieflächen zum Heizen und Kühlen in Alt- und Neubau. Besonders in der Modernisierung sind Systeme für die Wand ideal im Hinblick auf minimalen Installationsaufwand und maximalen Komfort. Schöne Bodenbeläge wie Holzdielen oder Steinböden bleiben erhalten.

 

Mit den Roth Energieflächen entstehen behagliche Wohnräume auch im Altbau. Das neue „ClimaComfort“-Panelsystem verwandelt Wände und Decken in hocheffiziente, schnellreagierende Energieflächen.

Werkstoffe, Verfahrens- und Produkttechnik sind so ausgewählt, dass der Energiebedarf (Wärme/Kühlung) extrem reduziert wird. Wegen seiner sparsamen Funktionsweise bei einer Vorlauftemperatur von 35 °C eignet es sich gut für die Kombination mit den Wärmepumpen des Herstellers – auch in der Renovierung. Gepaart mit intelligenter Regelung ergeben sich große Energieeinsparpotenziale.

Die Formgebung des „ClimaComfort“-Panels ermöglicht die Rohrmontage durch einfaches Einrasten des Systemrohres ­„Climacor S5“. Passgenaue Trennhilfen gewährleisten die individuelle Raumflächenbelegung an Wänden, Decken und Raumschrägen. Zur Umlenkung des Rohres bietet Roth ein Kopfelement, das in die Systemplatte eingesteckt wird. Es erleichtert die Installation, da die Komponenten in der richtigen Position gehalten werden. Die Trockenbauweise sorgt für kurze Montagezeiten (keine Trocknungsphasen). Das „ClimaComfort“-Panel besteht aus einer EPS-Trägerplatte, die fest mit einem Aluminium-Wärmeleitblech verbunden ist. Es sorgt für eine gleichmäßige und schnelle Übertragung der Heiz- oder Kühlenergie.

###newpage###

Eine auf der DIN EN ISO 7730 basierende Studie des Fraunhofer Instituts (IBP) belegt positive Auswirkungen auf die Behaglichkeit bei Belegung der Außenwände. Dadurch wird der Einfluss der Umgebungstemperatur vom Raumklima entkoppelt. Im Trockenbau kann mit üblicher Zusatzdämmung der Wärme- bzw. Kühlbedarf deutlich gesenkt werden. Die Studie ergibt auch, dass
mit der im Programm befindlichen Temperierschürze die Störquellen der Wärmebrücken und der Schimmelbildungsgefahr insbesondere an Fensterlaibungen beseitigt werden. Bei größerem Wärme- oder Kältebedarf kann, neben den Innenwänden, auch die Decke belegt werden. Die Deckenbelegung ist bei Ausbau des Dachgeschosses sinnvoll. Besonders für die Kühlung ist der Einsatz des „ClimaComfort“-Panelsystems an der Decke zu empfehlen.

Das IBP führte gebäudetypologische Untersuchungen zu Planung von Flächenbedarf und Leistung für bestehende Gebäude durch. Danach wird die Reduktion des Wärmebedarfs durch Zusatzinnendämmung, bezogen auf einen U-Wert von 0,35, ausgerichtet. Das „ClimaComfort“-Panel sowie seine Temperierschürzen verhindern ein Auskühlen der Umhüllungsoberflächen. Somit entstehen auch im Altbau bei Beachtung der bauphysikalischen Anforderungen und sorgfältiger Planung behagliche Wohnräume. Speziell bei denkmalgeschützten Fassaden bietet sich diese Art der Belegung der Außenwände an. Wärmetechnische Messungen nach prEN 1264 zeigen die kurze Reaktionszeit des Sys­tems. So erreicht es bereits in etwa 10 Minuten 60 % der Leis­tung. Mit der hochwärmeleitfähigen Gipskartonplatte „Climafit“ von Rigips werden zudem Heiz- und Kühlleistungen erreicht, die bei klassischen Aufbauten flächenintegrierter Temperiersysteme bisher undenkbar waren.

Das Systemrohr „Climacor S5“ ist das Herzstück der Energie­flächensysteme. Es ist in den Dimensionen 11 und 16 mm verfügbar.

Roth Werke GmbH, 35230 Dautphetal,
Tel. 06466 9220, Fax 06466 922100,
service@roth-werke.de, www.roth-werke.de

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: