Werbung

Nicht mehr als ein Adresspool

Der neue Heizung-Reparaturservice von tado überzeugt (noch) nicht, die kostenlose Fachpartner-App eignet sich aber durchaus für den Störungsdienst

Heizung-Reparaturservice von tado: Wartung, Reparatur oder Austausch des Heizungssystems können vom Endkunden per App gebucht werden – zumindest sind die Voraussetzungen gegeben. Bild: IKZ

Nützliches Tool: Die App „tado für Fachpartner“ ermöglicht die Fehlercode-Suche für Ölkessel und Gasthermen – und das für viele bekannte und auch weniger bekannte Marken von aldingás bis Worcester. Alle Bilder: Tado

 

tado, Anbieter smarter Raumthermostate, hat im Januar seinen digitalen Heizung-Reparaturservice vorgestellt. Wartung, Reparatur oder Austausch des Heizungssystems können damit vom Endkunden per App gebucht werden. Doch hinter der vollmundigen Ankündigung steckt (noch) nicht mehr als ein breiter Adresspool. Das könnte sich freilich ändern, denn die Idee dahinter dürfte beim Endkunden gut ankommen.

„Mit einem Klick in der App können Kunden einen tado-Partner-Installateur in ihrer Nähe verständigen und einen zeitnahen Reparaturtermin vereinbaren, der sich ganz individuell nach dem Terminkalender der Kunden richtet“, heißt es in einer Unternehmensmeldung. Auch lasse sich per App die Wartung des Wärmeerzeugers in Auftrag geben oder eine Anfrage für ein Angebot zum Kesseltausch stellen – zumindest sind die technischen Voraussetzungen dafür gegeben. Bei unseren Recherchen hat sich nämlich gezeigt, dass neben Handwerksbetrieben zahlreiche Industrieunternehmen und sogar der Großhandel in den Adresspool aufgenommen wurden. Somit dürften einige Endkundenanfragen definitiv an den falschen Adressaten gehen.
Doch nicht nur das. Einige Heizungsbauer berichteten uns, dass sie eine Mail von tado bekommen hätten, in der sie als Partnerbetrieb bezeichnet wurden, obwohl sie definitiv kein Partnerbetrieb seien. Man habe schon mal Kontakt gehabt, mehr war nicht, versicherte uns ein Unternehmer. Auf Anfrage erklärte uns tado, man plane einen neuen Anlauf, um die Partnerdatenbank zu validieren und um inaktive oder fehlerhafte Anmeldungen zu beseitigen. Derzeit seien 20 000 Betriebe aus Deutschland und Großbritannien Teil des Fachpartner-Netzwerkes, die meisten Partner stammten aus dem SHK-Handwerk. Man arbeite aber auch mit Elektrikern und Solarbauern zusammen.

Aus Endkundensicht schlüssig und gut
„Mit unserem neuen Heizung-Reparaturservice wollen wir eine einfachere und schnellere Möglichkeit schaffen, die eigene Heizungsanlage instand zu halten”, sagt Managing Director und Mitgründer Christian Deilmann. Klingt aus Endkundensicht zugegebenermaßen schlüssig und gut. Und das gilt zumindest auf den ersten Blick auch für den Servicepunkt „Angebot für Neuanlage einholen“. Diese neue Serviceleistung sei das Ergebnis einer in Auftrag gegebenen Studie, die ergeben hätte, „dass mehr als 50 % der Nutzer in Erwägung ziehen, über tado einen neuen Heizkessel zu kaufen“. Belastbares Zahlenmaterial dazu hat die IKZ-Redaktion nicht vorliegen. Ganz nachzuvollziehen ist diese Aussage ohnehin nicht, zumal es in der Branche inzwischen einige Webportale wie „Thermondo“, „Thermobox“ oder neu auch „Mehrwärme“ gibt, die dem internetaffinen Endkunden spezielle Konfiguratoren für das schnelle Heizungsangebot bieten. Nicht zu vergessen, haben auch die großen Heiztechnikhersteller längst online den Weg vom Endkunden zum Fachbetrieb geebnet. Warum also den umständlicheren Weg über einen gelisteten Fachpartner gehen? Interessant wäre dagegen die Beantwortung der Frage, wie viele der smarten Thermostate und Reglungen bislang in Deutschland verbaut wurden, um die Marktrelevanz des Unternehmens mit heute immerhin 150 Mitarbeitern abschätzen zu können. Doch die Frage blieb leider unbeantwortet. Nach eigenem Bekunden kennt tado die Daten von über 18 000 Heizungen und 6000 verschiedenen Herstellern und sieht sich als europäischer Marktführer bei intelligenten Klimalösungen für Privathaushalte. Über die länderspezifische Gewichtung gibt es aber keine Informationen.

Keine Bewertung möglich
Eine abschließende Bewertung des neuen Angebotes abzugeben, erscheint aufgrund der mageren Datenlage kaum möglich. Gut an dem Service zumindest aus Sicht des Handwerks ist, dass von der Auftragsannahme bis zur Abrechnung alles über den Installateur läuft. tado vermittelt lediglich. Die Kalkulationshoheit bleibt beim Handwerk.
Wer Interesse hat: Um Fachpartner zu werden, können sich interessierte Installateure online unter www.tado.com/fachpartner anmelden. Die Anmeldung ist kos­tenlos. Neben einer eigenen Produktlinie (Professional-Reihe) haben die Fachpartner laut tado Zugriff auf Schulungs- und Marketingmaterial, eine eigene Telefonhotline und ein hersteller­übergreifendes Fernwartungsportal. In Zukunft soll es auch eine Fachpartner-Zertifizierung geben. Außerdem sollen weitere innovative Dienstleistungen folgen. Bislang sind die Dienstleistungen an die Fachpartner kos­tenfrei. Man darf gespannt sein, wie sich dieses Modell entwickeln wird.
Tipp der Redaktion: Kundendienstmonteure sollten einen prüfenden Blick auf die App „tado für Fachpartner“ werfen. Das kosten- und anmeldefreie Tool ermöglicht die Fehlercode-Suche für Ölkessel und Gasthermen – und das für sehr viele bekannte, aber auch weniger bekannte Marken von aldingás bis Worcester. Derzeit muss man kein Fachpartner sein, um die App nutzen zu können.

www.tado.com


Wir fragen, Sie antworten
Sind Sie von tado angeschrieben und als Fachpartner mit in den Adresspool der tado-App aufgenommen worden, obwohl kein geschäftlicher Kontakt besteht und auch keine Anfrage zur Partnerschaft gestellt wurde? Und haben Sie über die App schon einmal Kundenanfragen oder Aufträge erhalten? Wie bewerten Sie den neuen Service des Unternehmens? Ihre Meinung erreicht uns unter: redaktion@strobel-verlag.de.

 

 

 

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: