Werbung

Handwerksinitiative für praxisgerechte Normen

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat im Mai das Positionspapier „Handwerk und Normung“ verabschiedet1). Es bildet die Grundlage für eine umfassende Normungsstrategie für das Gesamthandwerk, die das Ziel hat, Normen und Normungsprozesse wieder stärker an den Bedürfnissen des Handwerks auszurichten. Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) hat sich mit eigenen Vorschlägen eingebracht.

Das ZDH-Papier fasst die Positionen des Handwerks zum Thema Normung erstmals umfassend zusammen und formuliert Vorschläge und Forderungen an die Bundesregierung, das Deutsche Institut für Normung (DIN) und die Europäische Kommission. Quelle: ZDH/Bild: IKZ

 

„Sachgerechte Normen sind in einer arbeitsteiligen Wirtschaft unverzichtbar, denn sie bieten viele Vorteile. Im Handwerk ist der Nutzen von Normung und Normen daher unbestritten. Es muss jedoch sichergestellt sein, dass Normen und Normung transparent, verständlich, leicht zugänglich und praxistauglich sind. Außerdem muss Handwerksvertretern eine stärkere Rolle bei der Normenerarbeitung zuerkannt werden “, erklärt ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer.
Auf die aktuellen Herausforderungen in der Normung, wie beispielsweise die wachsende Anzahl und Komplexität von Normen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene, die zunehmende Querschnittsnormung, aber auch Versuche der Politik, Normung für ihre Zwecke zu instrumentalisieren, müssten Antworten gefunden werden.  
Das 12-seitige Positionspapier „Handwerk und Normung“  sei in einem intensiven Austauschprozess von Normungsexperten insbesondere aus den handwerklichen Fachverbänden erarbeitet worden. Es fasse die Positionen des Handwerks zum Thema Normung erstmals umfassend zusammen und formuliert Vorschläge und Forderungen an die Bundesregierung, das Deutsche Institut für Normung (DIN) und die Europäische Kommission, damit Normen auch zukünftig ihre unverzichtbare Aufgabe in unserer modernen Wirtschaft erfüllen können.
„Der ZVSHK hat sich mit einem eigenen Positionspapier für das SHK-Handwerk in das vorliegende ZDH-Papier eingebracht. Die ZVSHK-Stellungnahme ist allerdings breiter angelegt, da ähnliche Probleme wie in der Normung auch mit unterschiedlichen Regelsetzern bestehen“, berichtet Udo Wirges, Bereichsleiter Technik im ZVSHK, auf Anfrage unserer Redaktion. Wesentliche Kritikpunkte seien die Normenflut, der mit der Normung einhergehende, stetig wachsende Zeit- und Personalaufwand, thematische Doppelungen, die Verfahrensregeln und vieles andere mehr. „Die wachsende Zahl relevanter Normen führt letztlich auch zu hohen Anschaffungskosten bei den SHK-Betrieben“, führt Wirges weiter aus.



1) Das Positionspapier kann abgerufen werden unter: https://www.zdh.de/fileadmin/user_upload/Positionspapiere/2020-05-14_ZDH_Positionspapier_-_Handwerk_und_Normung_Freigabe_PRAESIDIUM.pdf

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: