Werbung

GET Nord 2010: ganz im Zeichen von Klimaschutz durch Energieeffizienz und Erneuerbare Energien

Hamburg. Vom 17. bis 19. November 2010 findet auf dem Hamburger Messegelände zum zweiten Mal die GET Nord statt. An den drei Messetagen präsentieren rund 500 Aussteller aus der Elektro- sowie Sanitär-, Heizungs- und Klimabranche ihre Produkte den erwarteten 50.000 Fachbesuchern aus Norddeutschland und den angrenzenden nordeuropäischen Ländern.

 

Wolfgang Clement, Bundesminister a.D., eröffnet die GET Nord 2010 am Dienstagabend, 16. November, in einer feierlichen Veranstaltung vor rund 400 geladenen Gästen im CCH. Als weitere Eröffnungsredner stehen Bernd Aufderheide, Geschäftsführer der Hamburg Messe und Congress GmbH, Prof. Jörn Walter Oberbaudirektor, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt der Freien und Hansestadt Hamburg, sowie Martin Hildebrandt, Präsident des Norddeutschen Fachverbands Elektro- und Informationstechnik e.V. und Beiratsvorsitzender der GET Nord, auf dem Programm.

Die GET Nord steht für Gebäude-Energie-Technik in Nordeuropa. Sie ist gemeinsame Fachmesse der Elektro- und der SHK-Branche und trägt somit den Entwicklungen in der technischen Gebäudeausrüstung Rechnung, die ohne die Vernetzung der Gewerke und die Einbindung von Regelungstechnik und Energieversorgung nicht mehr denkbar ist. So ist die GET Nord nicht nur für Handwerker und Meister aus den einzelnen Gewerken eine wichtige Informationsplattform, auch Architekten und planende Ingenieure können sich einen Überblick über den Stand der Technik verschaffen. Hier finden sie Lösungen für die strengen technischen Auflagen zum Klimaschutz für Neu- und Bestandsbauten, die die Bundesregierung in ihrem Energiekonzept und die Stadt Hamburg in ihrem Masterplan Klimaschutz im Herbst dieses Jahres auf den Weg gebracht haben.

Begleitet wird die GET Nord von einem umfangreichen Rahmenprogramm mit hochkarätigen Fachvorträgen und attraktiven Sonderschauen. Dazu zählen

  • das Innovationsforum, eine fachliche Vortragsreihe der einzelnen Handwerksverbänden, der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU), des Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.(VNW) und des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI),
  • das Digitalcamp, auf dem der Norddeutsche Rundfunk (NDR) und der Satellitensystembetreiber Astra über die Folgen der Abschaltung der analogen Satellitenübertragung am 30.4.2012 informiert,
  • einem zukunftsweisenden Fachforum zum Thema Klimaschutz und Gebäudetechnik
  • sowie einer aufwendig gestalteten Sonderschau „Schaufenster der Sympathien“, bei der ein Publikumspreis für Sanitärobjekte vergeben wird.


Zudem führt der BDA Hamburg an allen drei Messetagen sein internationales Architekturforum durch, bei dem renommierte europäische Architekten Beispiele für nachhaltige und energieeffiziente Architektur aus den Städten Stockholm, Kopenhagen und nicht zuletzt Hamburg präsentieren.

Die GET Nord fand erstmals 2008 statt und ist aus dem Zusammenschluss der traditionellen Hamburger Fachmessen SHK Hamburg und Nordelektro entstanden. Sie findet im Zweijahresrhythmus auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress GmbH statt.

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: