Werbung

Gesundes Raumklima im Handumdrehen

Dezentrale Lüftungsgeräte überzeugen durch einfache Montage und effiziente Leistung

Schritt 1: Zur Installation des Lüftungsgeräts wird nach der Außenwandbohrung zuerst das Wandeinbaurohr in das entstandene Loch eingesetzt. Der Durchmesser für die Kernlochbohrung ist geräteabhängig. Um das Rohr in der Bohrung zu befestigen und zudem die Dichtigkeit der Außenwand wiederherzustellen, verschließt man den Spalt zwischen Mauerwerk und Wandeinbaurohr mit Montageschaum.

Schritt 2: Das Wandeinbaurohr von Zehnder hat eine Länge von 600 mm und kann bis auf 335 mm gekürzt werden.

Schritt 3: Das abgeschnittene Ende des Wandeinbaurohrs dient als Maßangabe zum Kürzen des Lüftungsgerätes „ComfoSpot 50“. Hierbei kürzt man einen Teil der Luftführung mittels einer einfachen Handsäge. Elektrische Bauteile bleiben dabei unbeeinträchtigt.

Schritt 4: Nachdem das Lüftungsgerät auf die richtige Länge gekürzt wurde, schiebt man es in das bereits montierte Wandeinbaurohr.

Schritt 5: In der Außenansicht ohne Abdeckhaube ist die Ventilatoreinheit gut zu sehen. Die Zu- und Abluftventilatoren sitzen im schallgedämmten Gerätegehäuse und sind in vier Lüftungsstufen einstellbar.

Schritt 6: Sobald das Lüftungsgerät im Wandeinbaurohr platziert ist, kann die 230-V-Spannungsversorgung angebracht werden. Sie wird am Bedienteil angeschlossen (wahlweise oben oder unten). Außerdem kann nun auch noch die auf Wunsch erhältliche Bedieneinheit „­ComfoLED“ installiert und angeschlossen werden. Zum Schluss wird mit der Innenwandhaube die Gerätetechnik dezent verborgen.

Schritt 7: Die Montage der Außenwandhaube an der Gebäudeaußenwand ist der letzte Arbeitsschritt.

So sieht das Lüftungsgerät „ComfoSpot 50“ auf der Innenseite aus.

So sieht das Lüftungsgerät „ComfoSpot 50“ auf der Außenseite aus.

 

Dezentrale Lüftungsgeräte werden raumweise eingesetzt. Sie sind in der Außenwand eingebaut und sorgen für eine kontrollierte Lüftung in dem Raum, in dem sie installiert sind. Die Modelle des Raumklimaspezialisten Zehnder bieten sich sowohl für die Nachrüstung als auch für den Neubau einzelner Wohneinheiten an. „Dabei werden sie höchsten Ansprüchen an die Raumluftqualität und Energieeffizienz gerecht“, sagt das Unternehmen. Weitere Merkmale dezentraler Lüftungsgeräte wie „ComfoSpot 50“ sind ein geringer Montageaufwand und individueller Bedienkomfort.

Zur Installation ist neben einem 230-V-Stromanschluss lediglich eine Kernlochbohrung in der Außenwand notwendig. Ein Gefälle für das Ableiten von anfallendem Kondensat wird nicht benötigt, da wegen des integrierten Enthalpiewärme­übertragers keinerlei Kondensat anfällt. Damit bleibt auch die Außenfassade sauber.
Zehnder bietet für die dezentralen Lüftungsgeräte spezielle Sensoren für die Raumluft an: Feuchte, CO2 und VOC (­Volatile Organic Compounds = flüchtige organische Verbindungen). Nach deren gemessenen Werten wird automatisch die frische Luft eingebracht und die verbrauchte nach draußen befördert.
Als konkrete Arbeitshilfe liefert Zehnder dem Fachhandwerker mit der Produktbroschüre „Dezentrale Lüftungslösungen von Zehnder“ eine Argumentations- und Informationsgrundlage, um dem Endkunden zur passenden dezentralen Lüftungslösung zu verhelfen. Dazu wird das Funktionsprinzip für den Einsatz von dezentralen Lüftungsgeräten in einer Wohneinheit beispielhaft beschrieben sowie die Funktionen, Einsatzmöglichkeiten und technischen Daten der einzelnen Geräte gegenübergestellt. Die Zehnder Broschüre und weitere Informationen sind unter www.zehnder-systems.de/dezentrale-lueftung verfügbar.
Anhand der folgenden Bildstrecke werden die einzelnen Montageschritte bei der Installation eines dezentralen Lüftungsgeräts anschaulich aufgezeigt, hier am Beispiel des „ComfoSpot 50“.

Quelle: Zehnder Group

Bilder: Zehnder Group

www.zehnder-systems.de


Tipp
Über die Montage dieses Lüftungs­systems gibt es einen Film auf YouTube. Einfach
QR-Code einscannen.

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: