Werbung

Gebr. Kemper: Dezentrale Trinkwassererwärmung für schlanke Wärmeversorgungssysteme

Kemper erweitert sein Portfolio im Bereich der Trinkwassererwärmung: Die „KTS-ThermoStation“ ist die neue Basis eines dezentralen Durchfluss-Trinkwassererwärmungssystems. „In Verbindung mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen im Bereich der Anlagendimensionierung ermöglicht die Leistungsbandbreite des Geräts, die gesamte Wärmeversorgung energetisch optimal auszulegen und auf das tatsächlich notwendige Minimum zu reduzieren“, so der Hersteller.

Vernetzung von „KTS-ThermoStationen“.

 

Angefangen beim Rohrsystem inkl. Dämmung und Brandschutzdurchführungen bis hin zum Pufferspeicher und den Wärmeerzeugern seien deutliche Reduzierungen gegenüber Systemen mit herkömmlichen Wohnungsstationen realisierbar.
Auch in puncto Trinkwasserhygiene und Kalkschutz sind „KTS-ThermoStationen“ gerüstet: Sie überwachen die Notwendigkeit einer Zwangsspülung und lösen diese mittels optional anzubindender „KHS-HS2“-Hygienespülung aus. Über eine weitere intelligente Zusatzfunktion ist die „HS2“ in der Lage, eine Kalkausfällung im Plattenwärmeübertrager zu reduzieren. Die Vernetzbarkeit der Stationen untereinander eröffnet Planern, Handwerkern, Facilitymanagern und Betreibern eine Vielzahl an Optionen. An zentraler Stelle im Gebäude oder per Internet-Anbindung wird u.a. ein Auslesen von Verbrauchsdaten, eine Funktionsüberwachung oder eine Fehlerdiagnose möglich.

Gebr. Kemper GmbH + Co. KG, Harkortstr. 5, 57462 Olpe,
Tel.: 02761 891-0, Fax: -175, info@kemper-olpe.de, www.kemper-olpe.de

 

Artikel teilen: