Lüftungsziel sicher erreichen

Unterstützung bei der Planung einer kontrollierten Wohnungslüftung

Klimaschutzsiedlung in Greven, „Wohnen am Ballenlager“ (Emsterrassen). Das Objekt umfasst 58 Mietwohnungen in vier Mehrfamilienhäusern im Passivhausstandard. Die Planung der Lüftungstechnik wurde hier durch ein Planungsteam von Stiebel Eltron unterstützt, das für die Berechnungen und Zeichnungen die Software „DDS-CAD“ einsetzt. Bild: Stiebel Eltron

Lüftungsplanung in der Abstimmung. Planer Michael Nowag (vorne) bespricht die Auslegung der Lüftungstechnik mit dem Leiter der Stiebel-Eltron-Planungsabteilung, Frank Röder. Bild: Stiebel Eltron

Oft als Nebensache angesehen, kann bei Neubauten meist erst durch ein Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung die geforderte Energieeffizienzklasse erreicht werden. Durch die zunehmend dichteren Gebäudehüllen muss überdies ein ausreichender Luftaustausch nach Norm sichergestellt werden – sowohl bei Neubauten als auch bei der Gebäudesanierung. Um dieses Ziel sicher zu erreichen, bieten einige Hersteller von Lüftungstechnik Planungsunterstützung an. So auch das Unternehmen Stiebel Eltron, das für die Unterstützung seiner Fachpartnern eine eigene Planungsabteilung eingerichtet hat. Damit der hohe Projektdurchsatz bewältigt werden kann, setzt das Planerteam eine CAD-Sonderversion des Softwareherstellers DDS ein. Jüngstes Leuchtturmprojekt ist eine Klimaschutzsiedlung in Greven.

Lüftungsanlagen sind angesichts der hohen Gebäudedichtigkeit von Neubauten eine entscheidende Stellschraube für die Energiebilanz. Zudem sind sie meist unverzichtbar, um den in der DIN 1946-6 geforderten Mindestluftwechsel zu gewährleisten. Ebenso bei der Gebäudesanierung: Auch hier ergibt die Auswertung des Lüftungskonzeptes oft die Forderung nach dem Einsatz einer kontrollierten Wohnungslüftung.
Um die Anforderungen einer norm- und kundengerechten Auslegung für eine kontrollierte Wohnungslüftungsanlage zu erfüllen, bietet z.B. Stiebel Eltron Fachhandwerkern und Planern Unterstützung im Projektablauf. Das Unternehmen bekennt sich seit Langem zu der Bedeutung von Wohnraumlüftung und hat sie im eigenen Produktportfolio zu einem Strategiepunkt erklärt. „Wohnungslüftung wird auch angesichts der Fortentwicklung der EnEV-Bestimmungen ein Riesenthema bleiben“, ist Henning Schulz, verantwortlich für Unternehmenskommunikation bei Stiebel Eltron, überzeugt.

Internes Know-how als Dienstleistung
„Oft ist Bauherren die Bedeutung einer Lüftungsanlage nicht so bewusst wie zum Beispiel der Nutzen einer Wärmepumpe oder anderer effizienter Heizsysteme. Wir sehen uns hier nicht nur als Produkthersteller, sondern auch als Berater für unsere Kunden im Fachhandwerk und der Fachplanung. Es geht nicht nur darum, Produkte auszuliefern, sondern auch für eine Qualitätssicherung in Planung und Installation zur Verfügung zu stehen“, erläutert Schulz die Situation im Lüftungsbereich. Aus diesem Grund wurde im Jahr 2000 eine eigene Abteilung für planerische Dienstleistungen eingerichtet.
Auf 160 Projekte summiert sich mittlerweile die monatliche Bilanz des 5-köpfigen Planungsteams für den Bereich Lüftungstechnik. Frank Röder, Leiter der Abteilung „Anlagenplanung und Support“, bringt die Aufgabe des Teams auf den Punkt: „In unserer Zusammenarbeit mit dem Fachhandwerk und der Fachplanung möchten wir ein Rundumpaket anbieten können und dazu gehört, unser Wissen zur Verfügung zu stellen. Das heißt: Wir erstellen eine zügige Musterplanung als Grundlage für wichtige Kostenentscheidungen und liefern daraufhin eine vollständig durchgeplante und dokumentierte Lüftungsanlage.“ Für Bauherren und andere Beteiligte wird so auf einen Blick deutlich, wie sehr sich ein Lüftungssys­tem auf die Energiebilanz eines Gebäudes auswirkt.

Zusammenarbeit mit dem Softwareunternehmen DDS
Das Hauptinstrument für die Lüftungsplanung und mit ausschlaggebend für die hohe Projektbilanz ist die Software „DDS-CAD“. Vor über zehn Jahren machte sich Stiebel Eltron auf die Suche nach einer geeigneten Software und sprach dabei auch Nils Kverneland an, Geschäftsführer der Data Design System GmbH – kurz DDS. „Er zeigte damals direkt Kooperationsbereitschaft und war offen für eine Integration unserer Produkte in das Programm. Nur wenige Zeit später stand die erste Sonderversion mit unseren Bauteilen in der Datenbank.“
Seitdem stehen die Planungsabteilung um Röder und das DDS-Produktteam im engen Kontakt. „Stiebel Eltron ist bereits seit 2001 dabei und damit einer unserer ältesten und gleichzeitig profiliertesten Anwender in der Wohnraumlüftung. Die Forderungen an eine schnelle, effiziente und tiefgreifende Planung waren immer sehr hoch bei Stiebel Eltron. Darum entwickeln wir seit 2003 eine Sonderversion mit integrierten Produktdaten und besonderen Funktionalitäten“, resümiert Nils Kverneland die Kooperation.
Für jede neue „DDS-CAD“-Version wird direkt nach dem Release ein Add-on für Stiebel Eltron erstellt und an die Anwender ausgeliefert. Dieses enthält auch die jeweils neu entwickelten Produkte. Die Sonderlösung umfasst das Modul für kontrollierte Wohnraumlüftung und hat Projektvorlagen und Automatismen implementiert, die auf den Bedarf des Unternehmens zugeschnitten sind. Für eine schnelle Dokumentation wurden halb-automatisierte Standardblätter integriert. Das „DDS-CAD“-Modul als Basis ermöglicht die Planung und Berechnung der kontrollierten Wohnraumlüftung und auch industrieller Großlüftungs- bis hin zu Vollklimaanlagen nach DIN 1946-6.

Alternative Softwareprodukte
Auf die Frage, ob für die Lüftungsplanung auch schon mal alternative Programme in Erwägung gezogen wurden, gibt Röder zu: „Wir schauen uns durchaus den Wettbewerb an. Wenn wir signifikant Bearbeitungszeit sparen könnten - nur zehn Minuten pro Anlage -, würden wir das konsequent umstellen. Bislang aber konnte uns kein anderes Instrument eine solch effiziente und zuverlässige Projektarbeit demonstrieren. Mit der DDS-Lösung gelangen unsere Planer hier wirklich zügig zu einem Grundrissplan mit erster Vorplanung des Kanalnetzes. Sie können direkt von der 3-D-Konstruktion in 2-D wechseln. In der Datenbank stehen ihnen auf Mausklick alle Bauteile unseres Sortiments zur Verfügung und die Berechnungen können schnell und direkt aus der Konstruktion heraus erstellt werden.“

Vorzeigeprojekt Klimaschutzsiedlung in Greven
Bei diesem Projekt handelt sich um ein Beispiel dafür, wie der Bauherr durch eine schnelle Vorplanung und Visualisierung mit „DDS-CAD“ in drei bis vier Stunden vom Sinn einer kontrollierten Wohnungslüftung überzeugt werden konnte. Im größeren Rahmen demonstriert die Vorzeigesiedlung, wie die Anforderungen mit einer Kombination aus PV-Energie, hohen Dämmstandards, moderner Heiztechnik und Wärmerückgewinnung erfüllt werden können. Das Objekt „Wohnen am Ballenlager“ (Emsterrassen) umfasst 58 Mietwohnungen in vier Mehrfamilienhäusern im Passivhausstandard. Neben einer großen Photovoltaikanlage wurden drei Erdreich-Wärmepumpen vom Typ „WPF 52“ und „27 HT“ von Stiebel Eltron mit einem Erdsondenfeld unter der Tiefgarage eingesetzt. Ausgestattet sind die Wohnungen zudem mit dem dezentralen Lüftungsgerät „LWZ 70“ mit Wärmerückgewinnung von Stiebel Eltron, womit sich der Jahresheizwärmebedarf nochmals reduzieren ließ. „Die Anforderungen in Sachen Klimaschutzsiedlung erforderten eine Gebäudehülle im Passivhausstandard – und dann ist die Lüftungsanlage natürlich unabdingbar. Die ist aber auch energetisch, wirtschaftlich und nicht zuletzt für das Wohlgefühl absolut sinnvoll“, fasst Architekt Paul Gerhard Welp die Vorteile zusammen. Bauherrin Elke Ries­tenpatt genannt Richter, ist sehr zufrieden mit der umfassenden Kooperation: „Wir haben uns auch für Stiebel Eltron entschieden, weil wir hier alle Komponenten der Haustechnik – PV-Anlage, Wärmepumpe inklusive Sondenbohrung und Lüftungsanlagen – aus einer Hand bekommen haben. Dabei hat uns die Beratungs- und Planungskompetenz genauso überzeugt wie die Qualität der Produkte.“

Bilder, soweit nicht anders angebeben: Data Design System

www.100-klimaschutzsiedlungen.de
www.stiebel-eltron.de
www.dds-cad.de

Leistungsumfang für Lüftungsplanung mit „DDS-CAD“

  • 3-D-Konstruktion des Kanalsystems mit automatischem Bauteilanschluss.
  • Import und Export aller gängigen Dateiformate, wie DWG, DXF, PDF, IFC, 3DS.
  • Konstruktion und Berechnung der Wohnraumlüftung nach DIN 1946-6 mit automatischem Abgleich der benötigten Volumenströme.
  • Aktive Kollisionsvermeidung im Planungsprozess.
  • Druckverlustberechnung und Kanalnetzdimensionierung unter Berücksichtigung von Geschwindigkeitstoleranzen.
  • Raumbezogene Volumenstromberechnung der maschinellen Lüftung.
  • Schallpegelberechnung.
  • Hydraulischer Abgleich über einstellbare Drosselklappen und Luftauslässe.
    Konstruktion von Strang- und Anlagenschemata für Lüftungsanlagen.
  • Assoziative und frei konfigurierbare Kennzeichnung von Bauteilen und des Kanalnetzes sowie automatische Aktualisierung.
  • Berücksichtigung der Lüftungsanlage in der Heizlastberechnung nach DIN EN 12831.
« zurück

Die ikz.de ist das Onlineportal der Zeitschriften IKZ HAUSTECHNIK, IKZ-FACHPLANER, IKZ-ENERGY, IKZ-KLIMA, IKZ-LEBEN und IKZ-PRAXIS.

Herausgeber und Verlag: STROBEL VERLAG GmbH & Co. KG  | Zur Feldmühle 9-11 | 59821 Arnsberg | Tel.: 02931 8900-0 | Fax: 02931 8900-38 | Ust-ID-Nr.: DE 123886345  | Amtsgericht Arnsberg HRA 1077 

Verlagsleitung: Dipl.-Kfm. Christopher Strobel
Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt: Markus Sironi, Chefredakteur / Chief Content Officer

Weitere Titel des STROBEL VERLAGES im Internet: KÜCHENPLANER | Flüssiggas | inwohnen | K&L Magazin