Werbung

Für die Zukunft gerüstet

Vorausschauende Planung im Bad sorgt für Bewegungsfreiraum im Alter

Für optimalen Komfort bei der WC-Benutzung ist auch die Sitzhöhe entscheidend: Das Wand-WC „Starck 3“ bietet beispielsweise eine 5 cm höhere Sitzposition.

Eine barrierefreie Badplanung erlaubt den Bewohnern, möglichst lange selbstständig zu wohnen.

Aufsatzwaschbecken bieten neben großzügigen, seitlichen Ablage­flächen auch eine erhöhte Waschposition.

Die „DuraPlan“-Duschwanne von Duravit gilt als schlichter Klassiker in der barrierefreien Badplanung.

 

Die lange Nutzungsdauer von Bädern erfordert eine vorausschauende Planung mit Blick auf künftige Lebensphasen. Denn das Komfortbad von heute ist – sinnvoll geplant – das seniorengerechte oder gar barrierefreie Bad von morgen. Dabei stehen Bequemlichkeit, Flexibilität und Sicherheit nicht im Widerspruch zu anspruchsvoller Gestaltung in Wohlfühlatmosphäre.

Neben dem täglichen Komfort, den nicht nur ältere Menschen schätzen, erhöhen gut geplante und qualitativ hochwertig durchgeführte Maßnahmen für mehr Barrierefreiheit nicht nur die Lebensqualität, sondern letztlich auch den Wert einer Immobilie. Zudem erlaubt die vorausschauende Planung eines barrierefreien Bades seinen Bewohnern, möglichst lange selbstständig zu wohnen.

Vielfalt am Waschplatz
Der Waschplatz beispielsweise ist der zentrale Funktionsbereich im Badezimmer. Viel genutzt, sollte er bequem frontal zu erreichen und sicher zu benutzen sein. Die ideale Lösung: Konsolen mit Einbau- oder Aufsatzbecken bieten Beinfreiheit, um den Waschplatz auch im Sitzen bequem zu benutzen. Zudem ermöglichen Aufsatzbecken eine erhöhte Waschposition. Dank großzügiger, seitlicher Ablageflächen lassen sich alle Pflegeprodukte in Griffweite aufbewahren. Von Holzdekoren über Hochglanz Lacke bis hin zu Echtholzfurnieren bieten die meisten Konsolen zudem vielfältige Möglichkeiten für einen individuellen Look. Auch besonders flache Waschtischmodelle sind bequem im Sitzen zu benutzen und benötigen mit Breiten von 50, 60, 70 oder 80 cm weniger Platz.
Tipp: Für ein optimales Ergebnis sollten Spiegel und Ablagen aus verschiedenen Höhen gut erreichbar oder beweglich sein.

Komfort rund ums WC
Bereits bei kleineren Einschränkungen kann der Toilettengang mühsam werden. Dusch-WCs eignen sich auch für Menschen mit Bewegungseinschränkung und erleichtern die Hygiene: Ein Duschstab erfüllt die Bidetfunktion. Die Steuerung ist meist über eine Fernbedienung möglich.
Für optimalen Komfort bei der WC-Benutzung ist auch die Sitzhöhe entscheidend. 5 cm höher sitzen ermöglicht ein einfacheres aufstehen. Ausreichend Bewegungsfläche vor dem WC sorgt für sichere und komfortable Mobilität, auch wenn zu einem späteren Zeitpunkt Rollator oder Rollstuhl erforderlich werden. Nachträglich angebrachte Haltegriffe verhindern Stürze. Zudem erleichtern gut erreichbare Papierhalter und Spülbetätigung die Handhabung.

Bodengleicher Duschplatz
Eine bodeneben eingepasste Duschwanne ist nicht optisch eine gute Lösung, sie ist zudem reinigungsfreundlich, bietet Sicherheit und hilft Sturzunfälle zu vermeiden. Duschwannen in der Abmessung 120 x 120 cm erfüllen die Kriterien der DIN 18025/I + II und 18040-2E für barrierefreie Bäder und gewähren ausreichend Bewegungsfreiheit – auch für eine evtl. erforderliche Hilfsperson. Ein Duschsitz erhöht überdies die Sicherheit und den Komfort am Duschplatz und stört im weggeklappten Zustand nicht. Beispielsweise besitzt die „P3 Comforts“-Duschwanne aus dem neuen Werkstoff „­DuraSolid A“ von Duravit rutschhemmende Eigenschaften. Der leicht zu reinigende Ablauf wurde in eine leicht erhöhte Ablage integriert. Ein weiteres Modell ist die Duschwanne „Stonetto“, die aus dem Material „­DuraSolid Q“ gefertigt wird. „Die matte Oberfläche mutet authentisch und steinartig an, verfügt über rutschhemmende Eigenschaften und ist in den Farben Weiß, Sand und Anthrazit erhältlich“, beschreibt der Hersteller.
Tipp: Ein Duschsitz erhöht die Sicherheit und den Komfort am Duschplatz und stört im weggeklappten Zustand nicht.

Bilder: Duravit AG

www.duravit.de

 

Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: