IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 11/1999, Seite 74 ff.


PRODUKTE


Sonne und Technik

Enorme Mengen an Sonnenenergie treffen täglich auf die Erdoberfläche (Globalkonstante bis ca. 1000 W/m2). Rein theoretisch ausreichend, um den Energiebedarf weltweit zu decken. Daß diese Energiequelle allerdings nicht so einfach anzuzapfen ist, hat die Vergangenheit bewiesen. Doch in den letzten Jahren hat die Sonnen-Technik deutlich an Schub und Serienreife zugenommen.

So wird mit einem Wachstum bei thermischer sowie photovoltaischer Sonnenkraft-Nutzung von 20 bis 30% jährlich gerechnet. Über die Ökosteuer soll, so die Leitlinie der Bundesregierung, dieser Zukunftsmarkt weiter gefördert werden. Geplant ist zur Unterstützung dieser Technologien etwa 1 Mrd. DM an Fördermittel bereitzustellen. Aus diesem Grund sollte sich das SHK-Handwerk eingehender mit der Solarthermie befassen und die Möglichkeiten, die neue Produkte bieten, mit in die Marktbearbeitung einbeziehen. Einige Hinweise sind nachfolgend veröffentlicht, und ergänzend würde sich ein Besuch auf der Solar 99 in Pforzheim, wo 10.000 Besucher erwartet werden, lohnen.

Daß die Vermarktung solartechnischer Anlagen noch lange nicht an die Grenzen gestoßen ist, macht eine Gegenüberstellung deutlich, die im Tagungsband der Solar 97 veröffentlicht wurde (Quelle: ESIF 1994/95). Zieht man den Vergleich zwischen Österreich mit 72,4 m2/1000 Einwohner installierter Kollektorfläche und der BRD mit 8,6 m2/1000 Einw., so stellt sich das mögliche Potential in einer vergleichbaren Region dar. Selbst das sicherlich nicht sonnenverwöhnte Dänemark ist mit 14,2 m2/1000 Einw. erheblich über dem deutschen Wert. Spitzenreiter in Europa ist Zypern mit 800 m2/1000 Einw.


Joh. Vaillant GmbH u. Co.

Solarenergie und Elektronik für die Warmwasserbereitung

Die Warmwassertemperatur, die mit Hilfe einer Solaranlage erreicht werden kann, schwankt aufgrund der unterschiedlichen Sonneneinstrahlung. Um eine konstante Auslauftemperatur des Brauchwassers zu erreichen, muß es mitunter nacherwärmt werden. Für die dezentrale Nacherwärmung ist der Vaillant-Elektro-Durchlauferhitzer "VED E solar" der erste Durchlauferhitzer, der in Anlagen mit bis zu 80C Einlauftemperatur eingebaut werden kann. Ein Abkühlen auf niedrigere Einlauftemperaturen ist nicht notwendig. Vaillant bietet den "VED E solar" mit Leistungen von 18, 21 und 24 kW an.

Die elektronische Temperaturregelung sorgt dafür, daß der "VED E solar" die gewünschte Wassertemperatur zwischen 30 und 60C mit minimalem Energieeinsatz erreicht. Auch bei Druckschwankungen im Wasserlei-tungsnetz bleibt die Temperatur konstant. Und da das Gerät zwei Zapfstellen gleichzeitig bedienen kann, läßt es sich auch als zentrale Lösung in kleinen Wohneinheiten einsetzen.

Joh. Vaillant GmbH u. Co., Postfach, 42850 Remscheid, Tel.: (02191) 18-0, Fax: (02191) 18-2810

Schaltbild über die Integration des "VED E solar" in einer Solaranlage.


Buderus Heiztechnik GmbH

Produkt des Jahres 1998

Seit 1986 werden jährlich die Produkte des Jahres gewählt und mit der "Goldenen DM" ausgezeichnet. Bei der Auswahl für das Jahr 1998 wurden Produkte aus sieben Kategorien von den Lesern des Wirtschaftsmagazins "DM" nach folgenden Kriterien bewertet: hoher Kundennutzen, Erfindergeist, unternehmerische Risikobereitschaft, gutes Preis-/Leistungsverhältnis, höchstmögliche Umweltschonung und schließlich formschönes Design. Die Vorauswahl der Favoriten sowie die Überwachung des Verfahrens wurde dabei von einer unabhängigen Jury aus Managern, Unternehmensberatern und Wirtschaftspublizisten übernommen. In der Kategorie "Bauen und Wohnen" hat der Sonnenkollektor "Logasol SKS 2.1" von Buderus den 1. Platz belegt. Die Wahl wurde vor allem mit dem hohen Wirkungsgrad, der damit verbundenen Wirtschaftlichkeit und der Umweltfreundlichkeit des Flachkollektors begründet. Die Energieausbeute ist u.a. auf den hermetisch dicht abgeschlossenen und mit dem Edelgas Argon gefüllten Raum zwischen Absorberoberfläche und Glasabdeckung zurückzuführen.

Buderus Heiztechnik GmbH, 35573 Wetzlar, Tel.: (06441) 418-0, Fax: (06441) 418-901, http://www.buderus.de

Ulrich Staudinger, Geschäftsführer Vertrieb der Buderus Heiztechnik GmbH, mit der "Goldenen DM".


Pro solar Energietechnik GmbH

Indachkollektor

Der Ravensburger Solarspezialist Pro solar stellt einen neuen Indachkollektor vor: "InLine 2300" lautet der Produktname. Mit seinen 2,3 m2 Fläche und 39 kg Gewicht ist der Kollektor handlich und läßt sich ohne Autokran und ohne Spezialwerkzeuge montieren.

Bei der Montage des Indachkollektors wird zunächst die Grundkonstruktion für das gesamte Feld montiert. Anschließend kommen die Kollektoren Stück für Stück in den Rahmen. Alle Befestigungsschrauben werden durch die Kollektoren bzw. durch die Dachplatten überdeckt und sind so vor Feuchtigkeit geschützt. Die spezielle Verbindungstechnik auf Basis von metallisch flachdichtenden Verschraubungen und der bereits im Sammelrohr integrierte Kompensator ermöglicht eine rasche und flexible Feldverrohrung. Kollektor-vor- und -rücklauf sind durch Bleche verdeckt und von außen nicht sichtbar.

Pro solar Energietechnik GmbH, Deisenfangstr. 47-51, 88212 Ravensburg, Tel.: (0751) 3610-0, Fax: (0751) 3610-10

Im Dach integriert ist der Pro-solar-Kollektor "InLine 2300".


Rapido Wärmetechnik GmbH

Sonnige Aussichten

Mit dem neuen "rapidosolar"-System können zukunftsorientierte Anwender die Kraft der Sonne nun optimal nutzen, so bewertet das Unternehmen Rapido seine Solarkollektoren. Die 2,75 m2 großen Sonnenkollektoren für die Indach- und Flachdachmontage sind speziell für das Objektgeschäft entwickelt worden. Das Besondere an der Solaranlage ist, daß sie nur mit Wasser betrieben werden kann und somit ohne Frostschutzmittel auskommt. "rapidosolar" ist als sogenanntes "Drain-back-System" konzipiert: Sobald nutzbare Sonnenenergie vorhanden ist, beginnt die Pumpe zu arbeiten und "flutet" das System.

Rapido bietet die Anlage in zwei Kombinationen mit unterschiedlichen Speichern an: Mit dem 90-Liter-Speicher "Dibo 90 S" kann Trinkwasser erwärmt und bei Bedarf vom Gas-Brennwert-Wandgerät "Econpact C" nacherwärmt werden. Noch mehr Komfort bietet der "Dibo 150 S" mit einem Fassungsvermögen von 150 Litern: Der bivalente Speicher verfügt über zwei Wärmetauscher, wobei die Nachheizung im oberen Wärmetauscher integriert ist. Beide Speicher sind spezialemailliert. Für Rapido-Geschäftsführer Werner Dingel ist es keine Frage: "rapidosolar verspricht sonnige Aussichten".

Rapido Wärmetechnik GmbH, Rahserfeld 12, 41748 Viersen, Tel.: (02162) 3709-66, Fax: (02162) 3709-67, http://www.rapido.de, e-mail: Dingel@rapido.de

Beispiel für ein Doppelhaus mit je einem "rapidosolar"-System.


Stiebel Eltron

Flachkollektor als architektonisches Gestaltungselement

Mit dem neuen von Stiebel Eltron entwickelten Hochleistungs-Flachkollektor "SOL 170 W" für die Querinstallation lassen sich Wohn- und Geschäftshäuser attraktiver gestalten als bisher. Er bietet die Möglichkeit, als weithin sichtbares Element eines mit einer Solaranlage ausgestatteten Gebäudes zu wirken. Durch ihre geringe Bauhöhe können die neuen Kollektoren in die Fassadengestaltung integriert werden. Aber auch bei einer durch Gauben begrenzten Dachfläche läßt sich der "SOL 170 W" architektonisch ansprechend in die Dachfläche einpassen. Selbst die Aufstellung auf Flachdächern bietet Vorteile: In mehreren Reihen aufgestellt, entfällt die mit Leistungseinschränkungen verbundene gegenseitige Beschattung.

Stiebel Eltron GmbH & Co. KG, Postfach, 37601 Holzminden, Tel.: (05531) 702-0, Fax: (05531) 702-716, http://www.stiebel-eltron.com

Ein gelungenes Beispiel für die Integration des "SOL 170 W" in die Architektur dieses Hotels.


Wolf GmbH

Sparkollektor

Der Solarkollektor "TopSon TX" erreicht mit einer TiNOX-Beschichtung des Kupferabsorbers zu jeder Jahreszeit einen hohen Langzeitertrag, verspricht der Hersteller Wolf. Denn der Vollkupferabsorber bildet mit den Absorberrohren eine homogene Einheit, so daß ein guter Wärmeübergang entsteht. Der Absorber überträgt die einfallende Sonnenenergie auf die Sole, die den Kollektor durchfließt. Die Menge der Solarflüssigkeit ist beim "TopSon TX" so gering wie möglich gehalten, damit sie die Wärme schnell aufnehmen kann. Bis zu zwei Drittel des jährlichen Energieverbrauchs für die Erwärmung von Brauchwasser können Hausbesitzer mit diesem Kollektor sparen.

Mit einer Größe von rund 2,3 m2 und einem Gewicht von 45 kg ist der neue Kollektor ein montagefreundliches Produkt, heißt es. Dazu trägt auch bei, daß alle Vor- und Rücklaufanschlüsse mit handelsüblichen 3/4"-Anschlüssen versehen sind.

Wolf GmbH, Postfach 1380, 84048 Mainburg, Tel.: (08751) 74-0, Fax: (08751) 74-1600, http://www.wolf-heiztechnik.de

Der Flachkollektor "TopSon TX" von Wolf verspricht mit seiner TiNOX-Beschichtung einen hohen Langzeitertrag.


Scherer Solartechnik

Frischwasserbereitung mit System

Scherer Solartechnik hat ein neuartiges Warmwasserbereitungssystem entwickelt: Die Energie zur Warmwasserbereitung stellt ein zentraler Schichtpufferspeicher zur Verfügung. Eine Solartauscherstation mit Namen "LFT" lädt die durch die Solaranlage bereitgestellte Wärme je nach Energieniveau geschichtet in den Heizungswasserspeicher.

Beim Frischwassermodul "FWM" handelt es sich um ein System, bei dem das Brauchwasser im Durchlauf erwärmt wird. Bei einer Warmwasseranforderung wird mittels einer Umwälzpumpe das heiße Pufferwasser durch einen Plattenwärmetauscher im Frischwassermodul gedrückt. Das kalte Leitungswasser wird im Gegenstrom auf die gewünschte Solltemperatur erhitzt. Eine speziell entwickelte Regelung paßt die Leistung der Umwälzpumpe so an, daß die Zapftemperatur konstant gehalten wird.

Scherer Solartechnik, Talbachstr. 16, 75015 Bretten, Tel: (07252) 9583-80, Fax: (07252) 9583-81

Prinzipschaltbild der Solaranlage aus dem Hause Scherer.


Solvis Energiesysteme GmbH & Co. KG

Aktiver Umweltschutz

Schwindende Energieressourcen, steigende Umweltbelastung - die Nachfrage nach den Einsatzmöglichkeiten regenerativer Energien wird immer größer. Seit zehn Jahren entwickelt das in Braunschweig ansässige Unternehmen Solvis Energiesysteme Anlagen zur Nutzung umweltfreundlicher und kostenloser Sonnenenergie und zählt sich deshalb zu den Pionieren der Solarbranche. Bereits 1988 präsentierten sie den ersten standardisierten Solvis-Kollektor und vollzogen den Schritt zum Serienproduzenten solarthermischer Anlagen.

Die Produktpalette reicht von den erwähnten Sonnenkollektoren über den Warmwasserspeicher "Vacutherm Plus" und Kombispeicher "Integral" bis hin zur Solar-Brennwertzentrale "SolvisMax". Der Grundsatz des Unternehmens: "Die Energiewende mit hochwertigen Materialien, intelligenten und erschwinglichen Konzepten herbeiführen und eine Brücke schlagen in das Solarzeitalter", so Geschäftsführer Helmut Jäger.

Solvis Energiesysteme GmbH & Co. KG, Marienberger Str. 1, 38122 Braunschweig, Tel.: (0531) 28904-0, Fax: (0531) 28904-11, http://www.solvis-solar.de, e-mail: info@solvis-solar.de

Umweltentlastung mit Solvis-Produkten, z.B. mit einer Solaranlage kombiniert mit einem Brennwertkessel.


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]