IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 12/1996, Seite 37 f.


AUSSTELLUNG


Expansion in Italien

30. Mostra Convegno Expocomfort

Mit beeindruckenden Ergebnissen hat die dreißigste internationale "Biennale" für Raumkomfort und Zivil- sowie Industrieanlagen, die in der Zeit vom 27. bis 31. März 1996 in den Messehallen von Fiera Milano stattfand, ihre Tore geschlossen. Mit 208000 Besuchern fanden 11% mehr als vor zwei Jahren den Weg nach Mailand.

Zum ersten Mal belegte die Mostra Convegno Expocomfort mit 102700 m reiner Ausstellungsfläche in 30 Hallen das gesamte Mailänder Messegelände. Im Vergleich zu 1994 wuchs die Zahl der Aussteller um 151 auf 2379 (1526 Vertragsinhaber und 853 Vertretungen).

Eindrucksvolle Zahlen, die sich bei den Auslandsbesuchern bestätigen: 34616 (69% mehr als 1994) ausländische Besucher aus 119 Ländern nutzten das fünftägige Messeereignis zur Information.

Die im Zeichen des Umweltschutzes und der Sicherheit durchgeführte Messe wurde auch durch Neuheiten wie dem Forum des Anlagenbauers, der Servitis und der Ausstellung "Io, Bagno" (Ich, das Bad) geprägt.

Die Servitis galt der Dienstleistung. Hier präsentierten sich vorwiegend Anbieter von Planungs- und Betriebswirtschafts-, Franchising- und Multimediakommunikations-Software.

Auf einer speziell ausgestatteten Fläche im Mittelpunkt des Mailänder Messegeländes präsentierte sich das Forum der Anlagenbauer. Sie war gewissermaßen die Visitenkarte der diesjährigen Veranstaltung und wurde der Aus- und Weiterbildung gewidmet.

Mit "Io, Bagno", einer sozialhistorischen Ausstellung, die der Entwicklung des Badezimmers gewidmet war, wurde die Mostra Convegno Expocomfort für die Öffentlichkeit geöffnet. 3000 Besucher hatten kostenlosen Zugang und zugleich die Gelegenheit, die Geschichte des Bades anhand von zahlreichen Einzelstücken zurückzuverfolgen.

Die Bilanz der Messe hätte, laut abschließender Pressemitteilung, nicht erfreulicher sein können. Mit ihrem kompletten Messeangebot, einer starken Auslandsbeteiligung, der Qualität der gebotenen Leistungen und dem hohen Interesse, hat man die Erwartungen mehr als erfüllt. Bereits vor Ende der Veranstaltung haben zahlreiche Aussteller ihre Teilnahme an der nächsten Mostra Convegno Expocomfort, die vom 25. bis 29. März 1998 stattfinden wird, zugesagt.

Interview mit Solly Cohen, Geschäftsführer von Fiera Milano International

IKZ-HAUSTECHNIK: Herr Dr. Cohen, die Mostra Convegno Expocomfort beging ihr dreißigstes Jubiläum. Das ist allein schon ein recht bemerkenswertes Ziel für eine den Fachleuten vorbehaltene Fachmesse. Welche Bilanz können Sie aus diesen dreißig Jahren ziehen?

Dr. Cohen: Die Bilanz zeigt sich in den Zahlen. Die Mostra Convegno Expocomfort wurde 1960 als eine der ersten italienischen Fachmessen ins Leben gerufen. Im ersten Jahr nahmen an ihr 50 Aussteller teil und 2000 m reichten für deren Stände aus. Heute belegt die Mostra Convegno Expocomfort praktisch das gesamte Mailänder Messegelände (der Größe nach steht sie an erster Stelle im Bereich der "non consumer goods") und ist ein Anziehungspunkt für Tausende von Ausstellern und deren Vielfaches an Besuchern aus aller Welt. Noch bedeutender ist jedoch, daß es sich um ein ständiges Wachstum im Laufe der Zeit handelte - ein ununterbrochener Erfolg, der zu einem großen Teil auch der engen Zusammenarbeit mit zahlreichen Fachverbänden und deren Ideen zu verdanken ist.

IKZ-HAUSTECHNIK: Auf welche Höhepunkte konnte die Mostra Convegno Expocomfort 1996 verweisen?

Dr. Cohen: Sie war die Messe der Rekorde und Neuheiten. In unserer dreißigjährigen Geschichte ist sie die größte (sie belegte eine reine Ausstellungsfläche von 102000 m bzw. über 20% mehr als 1994), kompletteste Messe (1500 Aussteller aus aller Welt) mit der bedeutendsten internationalen Tragweite (115 Direktaussteller aus dem Ausland im Vergleich zu 75 im Jahre 1994) und sie ist auch die funktionellste Messe (es wurden große Anstrengungen für die Rationalisierung des Layout, zur Verbesserung der Beschilderung und zur Erweiterung der Dienstleistungen für die Fachbesucher unternommen). Ab diesem Jahr steht die Mostra Convegno Expocomfort in der Raumkomfort-Branche in jeder Hinsicht auf gleichem Niveau wie die ISH in Frankfurt. Ehrlich gesagt, es gibt noch zwei Bereiche, in denen die Deutschen stärker sind als wir, d.h. bei den Werkzeugen und den Swimming-Pools. Aber hier handelt es sich um Zweige, in denen ihre führende Position aufgrund der Tradition und Kultur unanfechtbar ist. Was den anderen europäischen Konkurrenten anbetrifft, steht die Pariser Messe Interclima Batimat Confort sowohl flächenmäßig als auch angebotsmäßig weit hinter uns.

IKZ-HAUSTECHNIK: Ab diesem Jahr wurde die Mostra Convegno Expocomfort von Fiera Milano International, der paritätischen Joint-Venture zwischen Fiera Milano und der britisch-französischen Gruppe Blenheim, organisiert. Was bedeutete diese Innovatiton?

Dr. Cohen: Eine stärkere Orientierung auf das Ausland und verdoppelte Anstrengungen hinsichtlich der Dienstleistungen für die Fachleute entsprechend der Philosophie der Gesellschaft Fiera Milano International, die für die Gewährleistung von Fachdienstleistungen in der Logistik und im Marketing für die Organisation von internationalen Messeveranstaltungen gegründet wurde.

IKZ-HAUSTECHNIK: Fiera Milano International ist vor zwei Jahren entstanden. Hat sie ihre Versprechen gehalten?

Dr. Cohen: Ich würde durchaus Ja sagen. Allein mit den Fachleuten vorbehaltenen Messen wie Macef, Mostra Convegno Expocomfort und Chibi & Cart, wird Fiera Milano International dieses Jahr ein Drittel der insgesamt auf dem Mailänder Messegelände verkauften Flächen betreiben und etwa Anziehungspunkt für ein Viertel der Gesamtbesucher sowie 10000 Aussteller sein. Wir befassen uns gegenwärtig mit einigen weiteren Initiativen.

IKZ-HAUSTECHNIK: Sie haben bezüglich der Mostra Convegno Expocomfort nicht nur von einem Rekord, sondern auch von Neuheiten gesprochen. Worum handelte es sich?

Dr. Cohen: Ich verweise hier nur auf die zwei bedeutendsten Neuheiten, die Servitis und das Forum des Anlagenbauers. Die Servitis ist die Dienstleistungsmesse für die Unternehmen des Bereiches Wärme-, Klima- und Sanitärtechnik. Sie gab dieses Jahr im Rahmen der Mostra Convegno Expocomfort ihr Debüt, damit konnte den Fachleuten nicht nur ein umfassendes Angebot an Produkten und Anlagen, sondern auch das beste Dienstleistungsangebot für die Betriebswirtschaft präsentiert werden. Diese Initiative fand ermutigenden Anklang, vor allen Dingen bei den Planungs- und Betriebswirtschaftssoftware-Unternehmen. Das Forum ist eine erstmalige, einzigartige Veranstaltung, die dank des entscheidenden Beitrags zahlreicher Fachverbände ins Leben gerufen werden konnte und deren Ziel in der Betonung der Bedeutung des Installateurs besteht. Die schnelle Entwicklung der Industrie und die strengen Normen für den Qualitätsschutz und die Sicherheit der Endbenutzer fordern heute vom Installateur, daß er ein qualifizierter Fachmann ist, der sich ständig über seine Verantwortung informiert und für jeden einzelnen Fall in der Lage ist, das geeignetste Produkt zu empfehlen. Das Forum des Anlagenbauers, das eine Art großer Informations- und Weiterbildungsstand war, hat zur Herausbildung dieser beruflichen Kenntnisse und Fachkunde beigetragen.

IKZ-HAUSTECHNIK: Gab es auf der Mostra Convegno Expocomfort 1996 einen "kleinsten gemeinsamen Nenner" für die vier ausstellenden Bereiche Klima, Heizung, Sanitärtechnik und Badezimmereinrichtung?

Dr. Cohen: Ja, das ist das Bestreben nach Qualität und Sicherheit und zwar sowohl für den Fachmann als auch für den Endbenutzer und zum Schutz der Umwelt und der Gesellschaft allgemein. Qualität und Sicherheit sind heute ein absolutes "Muß" und zugleich in der Raumkomfort-Branche das Ziel, das alle Spezialbereiche, von der Planung und Gestaltung des Badezimmers zur Produktion hochleistungsfähiger Brenner mit geringster Auswirkung auf die Umwelt zur Schaffung von flexiblen, kostengünstigen, geräuscharmen und sauberen Klimaanlagen, wie ein roter Faden durchläuft.


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]